Verschiedenes5 min Lesezeit

Die beste Zeit zum Bootsverkauf

Über den richtigen Zeitpunkt das Boot zu inserieren

Die beste Zeit zum Bootsverkauf
Ein gepflegtes Schiff bei schönem Wetter dreht dem Interessenten die Sicherungen raus

Warum beim anstehenden Verkauf eines Bootes rasch zu handeln ist, sofern er finanziell, gesundheitlich oder sonstwie persönlich veranlaßt ist. Wie der Verkauf clever angebahnt wird und warum das Frühjahr die ideale Jahreszeit ist.

Von Erdmann Braschos, veröffentlicht am 13.10.2021

Das erwartet Sie in diesem Artikel
  • übliche Gründe für den Verkauf
  • fünf Antworten zur Frage
  • persönliche und finanzielle Erwägungen
  • saisonale Gesichtspunkte
  • wie Sie sich in den Käufer hinein versetzen
  • Bootsverkauf in Corona Zeiten

Verkaufen Sie Ihr Boot jetzt!
Eine Verkaufsanzeige ist in wenigen Minuten erstellt und sofort online.
Boot verkaufen

Wenn Sie erstmals an den Verkauf Ihres Bootes gedacht haben, inserieren Sie es besser gleich. Für dieses vielleicht noch vage, seltsame, womöglich auch vorerst unpassend erscheinende Gefühl sich vom Schiff zu trennen kann es verschiedene Gründe geben. Das Boot ist beispielsweise zu klein. Sie möchten sich verändern, verbessern oder vergrößern.

Bieten Sie Ihr Boot an, sobald Sie daran gedacht haben

Vielleicht passt der Wassersport auch vorübergehend oder absehbar nicht mehr zu den persönlichen, beruflichen oder finanziellen Verhältnissen. Ein finanzieller Engpaß beispielsweise, eine neue berufliche Herausforderung woanders oder eine Scheidung steht im Raum? Vielleicht möchten Sie mal einen anderen Schwerpunkt in Ihrem Leben setzen. Oft gibt es auch gesundheitliche Gründe oder das fortgeschrittene Alter veranlaßt den Schritt.

All das sind Gründe, nicht mit dem Verkauf zu warten. Denn von der Entscheidung über das Inserat, die Kontakte und Verhandlungen mit den Interessenten bis zur Transaktion kann es dauern. Im Idealfall geht der Verkauf rasch, vielleicht binnen zwei Wochen über die Bühne. Die Sache kann sich aber auch über Monate hinziehen. Dann sollten Sie vorab, vom Gedanken bis zur Tat, keine Zeit vertrödelt haben.

Boote sind wie Sportwagen Luxusgüter. Sie lassen sich nicht, wenn überhaupt, dann zu schlechten Konditionen beleihen. Bei finanziellen Schwierigkeiten interessiert sich die Bank nicht für's Boot. Zeichnet sich also solch eine Phase ab, handeln Sie besser gleich. Müssen Sie verkaufen, spürt der Käufer das bei den Verhandlungen. Entsprechend weich ist ihre Verhandlungsposition. Es ist besser, wenn Sie als Verkäufer Spielraum haben.

Erwägen Sie den Verkauf des Bootes, hat das Interesse am Schiff nachgelassen. Die Begeisterung für die Auszeit an Bord ist weg. Die Freude es zu nutzen und zu pflegen ist nicht mehr da. Sind Sie nur noch selten oder gar nicht mehr an Bord, bleiben Sie ohne Gegenwert auf den laufenden Kosten für die Motoryacht oder denen für die Segelyacht sitzen.

Die Beispiele machen deutlich: zögern Sie nicht, nehmen Sie das Heft in die Hand.

Verkaufen Sie Ihr Boot im Frühjahr

Abgesehen von diesen Überlegungen gibt es saisonale Gesichtspunkte. Die beste Jahreszeit zum Verkauf des Bootes ist das Frühjahr. Dann wollen alle wieder raus auf's Wasser. Liegt das Boot im Mittelmeer und dort ganzjährig im Wasser, kommt der Interessent motiviert bereits im März oder rings um die Osterfeiertage. Was gibt es schöneres, als in den ersten wärmenden Sonnenstrahlen das Boot seiner Träume im Süden zu besichtigen? So ein Kurztrip mit Frau oder Familie zum schönen Anlaß macht in jedem Fall Spaß.

In Mitteleuropa, an den Seen und Flüssen Österreichs oder der Schweiz, an den Gewässern Hollands oder Deutschlands kribbelt es bei jedem Wassersportler ab April und Mai. Die meisten sind ab März schon unruhig und gucken in den Portalen.

Das Wetter ist entscheidend

Ein paar sonnig warme Tage, wo die Cabrios ausgemottet, die Fahr- oder Motorräder rausgeholt werden, und die Interessenten drehen sprichwörtlich durch. Der Bootskauf ist eine wahrlich wetterabhängige, emotionale Entscheidung. Ich habe im Frühjahr 20 langjährigen Segelfreunden beim Verkauf Ihres Bootes geholfen. Wir haben gemeinsam den Tag, an dem das Schiff bei boat24.com inseriert wurde, mit Blick auf die Wetterapp anhand des absehbar schönen, sonnigen Wetters mit warmen Tage am Bodensee festgelegt. Es gab verblüffend viele Interessenten und der Verkauf war mit dem einen richtigen Interessenten zügig abgewickelt. Und das, obwohl es sich um einen Exoten handelte, für den sich nur eingefleischte Segler interessieren. Mancher Käufer guckt gezielt nach einem bestimmten Typ, seinem Traumschiff. Ist die Gelegenheit da, wird nicht gezaudert.

Inserieren Sie, wenn der Interessent nach Booten guckt

Es gibt natürlich noch weitere Gesichtspukte: Aus eigener Erfahrung und Erzählungen von Freunden weiß ich. Angefressene, Bootsnarren und jeder mit dem schönsten Dachschaden der Welt guckt vor allem aber dann nach Booten, wenn er Zeit hat und die schönen Stunden an Bord unvorstellbar weit weg sind. Wann ist das, na? In der Flaute zwischen Weihnachten und Neujahr. Eine gute Zeit sind auch die Feiertage im Frühjahr.

Da wird dann geklickt, gescrollt, geguckt und geträumt was es schönes gibt. Es ist übrigens nicht schwer, sich in den Interessenten und Käufer Ihres Bootes hinein zu versetzen, seine Impulse und Gefühle zu verstehen. Sie gehören als Bootseigner schließlich selbst zur Klientel.

Wenn Sie in der finsteren und klirrend kalten Jahreszeit inserieren, setzen Sie den emotionalen Anker für Ihr Boot. Weniger optimal dabei sind leider die vielen Wochen und Monate bis zur Saison. Ist das Schiff in einem erreichbaren Winterlager untergebracht, kommt es zur baldigen Besichtigung. Ich finde es ungünstig, ein Boot im Winterlager zu zeigen, weil es dort dunkel, kalt, nass, eng und schmutzig ist. Wer Ahnung hat und weiß was er will, für den sind das allerdings Nebensächlichkeiten. Er lässt sich nicht davon beirren. Er versteht die Qualität den Bootes und sieht zugleich den Zustand des Unterwasserschiffs. Er guckt sich mit der Taschenlampe Kiel und Ruder, Propeller, Welle, Wellenbock oder den Z-Trieb an.

Zeichnet sich also der Verkauf des Bootes im Herbst ab und Sie haben keine Eile, weil die eingangs genannten Gründe keine Rolle spielen, nehmen Sie Ihr Schiff etwas früher aus dem Wasser und erledigen schon mal all die Arbeiten, die Sie sonst im Frühjahr machen. Putzen Sie es gründlich, polieren Bordwand und Aufbauten, schleifen das Unterwasserschiff und malen schon mal das Antifouling. So ist das Boot fast so präsentabel wie ein neues Schiff auf dem Messestand. Das weckt Begehrlichkeiten und steigert das Interesse. Mit dieser Vorgehensweise erzielen Sie den besten Preis. Oft ist er die Anzahlung für das nächste Schiff.

Bootsverkauf in Coronazeiten = jetzt!

Corona hat auch den Gebrauchtbootmarkt komplett und für Verkäufer erfreulich umgekrempelt. Besonders in heimatlichen Gewässern waren und sind neue und gebrauchte Boote gefragt wie lange nicht mehr. Selbst Ladenhüter waren in den vergangenen Monaten gut verkäuflich. Niemand weiß, wie lange das noch geht. Sollten Sie auch nur ansatzweise überlegen, Ihr Boot zu verkaufen, dann inserieren und versilbern Sie es - jetzt.

Weiterführende Links

VG