Motorboote

Wakesurf / Wakeboard-Boote kaufen

Die perfekte Welle

Aktuelle Angebote aus unserer Bootsbörse

Alle 238 Angebote anzeigen
Wakeboard/Wakesurf

Wakeboard/Wakesurf

Was sind Wakesurf / Wakeboard-Boote

Wakeboarder lassen sich auf einem Brett an einer Leine von einem Motorboot ziehen und nutzen dabei die vom Boot erzeugte Kielwelle zum Absprung oder zum Gleiten auf der Welle. Wakesurfer machen im Prinzip das Gleiche, nutzen jedoch nur zum Start eine Zugleine und surfen «frei», physikalisch nur über die Welle mit dem Boot verbunden, dessen Kielwelle ab. Auch Wakesurfer nutzen die Welle für Sprünge, die an Akrobatik mit dem Skateboard erinnern.

Diese mittlerweile weltweit beliebten Sportarten benötigen ein «Wellenboot», das im Gegensatz zu anderen Sportmotorbooten eine besonders effiziente und präzise Verdrängerfunktion erfüllt. Denn je höher und berechenbarer die Welle hinter dem Boot generiert wird, desto intensiver das Sprung- und Surf-Erlebnis für die Sportler.

Was ist die Optimale Geschwindigkeit

Wakesurfboote produzieren optimale Wellen in der Regel bei einer Geschwindigkeit von ca. 15 km/h – Wakeboardboote sind mit 35 km/h deutlich schneller unterwegs.

Um surffähige Wellen zu erzeugen, müssen die vorausfahrenden Boote spezifische Konstruktionsmerkmale erfüllen, speziell getrimmt werden und/oder mit entsprechenden Features ausgestattet sein.

Eigenschaften Wakesurf / Wakeboard-Boote

Wakeboard/-surf-Boote sind in der Regel Verdränger mit einem V-Rumpf. Um die beim Verdrängen erzeugte Welle zu vergrößern, wird der (meist Inborder-)Motor möglichst weit hinten positioniert. Die meisten Motorbootwerften rüsten ihre Wake-Modelle mit zusätzlichen Ballasttanks aus, die oft seitenlastig mit Wasser gefüllt werden. So liegt das Boot beispielsweise auf der Steuerbordseite (mit gefüllten Tanks) tiefer im Wasser und erzeugt für den steuerbords reitenden Surfer eine entsprechend bessere Welle.
Neben zusätzlichem Ballast bieten die meisten Werften weitere Funktionen für die Erzeugung einer optimalen Welle an. Dazu gehören ausklappbare (ausziehbare) Hydrofoils, spezielle Trimmklappen und unterschiedliche Wasserdrucktechniken – die Hersteller überbieten sich fortwährend mit kreativen und innovativen Technologien.
Diese «Hilfsmittel» werden auch bei Cross- bzw. Crossover-Booten eingesetzt. Diese spezialisierte «Zwischenform» eines Sportmotorbootes soll einerseits optimale Wellen für Wake-Sportarten und andererseits relativ flache Wellen im Heckwasser für Wasserskifahrer ermöglichen.

Wakeboard-Boote mit Tempomat

Da beim Wakeboarding und/oder Wakesurfing die möglichst gleichmäßige Form, Größe und Geschwindigkeit der vom Motorboot erzeugten Welle essentiell sind, ist ein Tempomat zur exakten Geschwindigkeitsregulierung unerlässlich an Bord.

Der Gebrauchtbootmarkt an Wakeboard- und Wakesurfbooten wächst stetig. Potentielle Käufer sollten sich über die Vor- und Nachteile bei den jeweiligen Techniken und Features ihrer Traumboote genau informieren. Selbstverständlich gilt auch hier: Ausgiebige Testfahrten sind unerlässlich.

Vor dem Gebrauchtboot-Kauf beachten

Wo soll das Boot eingesetzt werden? Achtung: Auf vielen europäischen Seen gilt mittlerweile zumindest zeitweise ein Verbrennungsmotor-Verbot.
Falls das Boot häufig den Standort wechseln soll, achten sie auf Kombi-Angebote mit Trailer!
Wo wurde das auserwählte Boot zuvor gefahren? Salzwasser (Korrosion!), Süßwasser? Falls häufig auf Trailern unterwegs, besonders Bootswände und Rumpf überprüfen.

Alle 238 Angebote anzeigen

Populäre Hersteller