Ratgeber für den Bootsverkauf2 min Lesezeit

Realistischer Preis­

Überlegen Sie sich gut, mit welchem Preis Sie in den Markt gehen

Realistischer Preis­
Vergleichen Sie zur Preisfindung ähnliche aktuelle Angebote aus dem Gebrauchtbootmarkt © boat24.com

Als Eigner des einst teuren und über die Jahre mit einigem persönlichen und finanziellen Einsatz erhaltenen Bootes haben Sie wahrscheinlich eine selbstbewusste Preisvorstellung. Tatsächlich gibt es angesehene, wertbeständige und entsprechend gefragte Bootsmarken, für die ordentliche Preise gezahlt werden.

Von Erdmann Braschos, veröffentlicht am 26.04.2019

Das erwartet Sie in diesem Artikel
  • wie wichtig Marktkenntnis für den zügigen Verkauf des Bootes ist
  • Hinweise zur Preisfindung des eigenen Bootes
  • Wertverluste früher und heute

Andererseits existiert ein großes Angebot gebrauchter Boote. Viele Käufer sind der Ansicht, dass sich der Wert eines betagten Bootes mit einem in die Jahre gekommenen Design durch das ständig erweiterte Angebot günstiger Neuboote relativiert. Großserienhersteller bieten heute viel Schiff, Komfort, pfiffige Gadgets - verpackt in einem modernen Design. Ob es Ihnen gefällt oder nicht: Mit diesem Angebot konkurrieren Sie. Anders ist die Lage, wenn Sie ein besonderes, seltenes oder hochwertiges Boot, ein Liebhaberobjekt, anbieten. Wobei sich auch dafür ein Käufer finden muss, der dessen Qualitäten erkennt, Geld hat und es für das Boot auch ausgeben will.

Die Zeiten, in denen Boote beeindruckend wertstabil waren und bestimmte, besonders gefragte Modelle als Geldanlage gesehen wurden, sind vorbei. Bis in die Siebzigerjahre war das beispielsweise in Schweden so. Heute müssen Sie ähnlich wie beim teuren Neuwagen auch beim neuen Boot im ersten Jahr mit einem gravierenden Wertverlust rechnen (siehe Bootsverkauf: Ein Boot, drei Werte). Insbesondere bei einem Großserienerzeugnis, das von einem aktuelleren Nachfolgemodell abgelöst wurde. Gefragte Qualitätswerftbauten begehrter Marken sind dagegen einigermaßen wertstabil. Der Aufwand einst teuer angeschaffter Extras verschmilzt dabei mit dem Bootswert.

Die Preisvorstellung ist entscheidend. Überlegen Sie sich daher gut, wie viel Sie für Ihr Boot aufrufen.

Mit Ihrer Preisvorstellung entscheiden Sie, ob und wie viele Interessenten es für Ihr Boot gibt. Verlangen Sie zu viel, wird sich niemand melden. Verlangen Sie zu wenig, fragt sich der Kenner, wo der Haken ist. Überlegen Sie sich daher gut, wie viel Sie für Ihr Boot aufrufen.

Der Wert eines Bootes ist letztlich der Preis, der für ein gebrauchtes Boot gezahlt wird. Als Verkäufer ist man daher gut beraten, sich die Angebote gleicher oder ähnlicher Bootstypen oder vergleichbarer Schiffe im Gebrauchtbootmarkt anzuschauen (nutzen Sie unser Anzeigen-Archiv zur Preisfindung: Bootsanzeigen-Archiv). Da jeder Käufer gerne feilscht, addieren Sie zum absehbaren, als realistisch gesehenen Preis eine Verhandlungsmasse. Dann bekommen Sie, was Sie vorher erwartet haben, und der Käufer konnte handeln. So läuft das Spiel und beide Seiten können am Ende halbwegs zufrieden sein.

Video

Weiterführende Links

VG