Blog

Hafenkino

Autor: Erdmann Braschos

In jedem Hafen werden Ab- oder Anlegemanöver in Erwartung slapstickartigen Mißgeschicks fachmännisch begutachtet und kommentiert. Leider meist mit Schadenfreude.

Hafenkino
© boat24.com

Kennen Sie das? Sie liegen nach einem herrlichen Tag draußen auf dem Wasser mit Ihrem Boot irgendwo im Hafen. Das Deck ist aufgeräumt, die Luken sind offen. Sie lümmeln mit ihren Segelfreunden bei einem Tee, Kaffee oder Bier in der Plicht. Der Blick schweift durch das Hafenbecken. Es kommen noch ein paar Boote rein, deren Besatzungen sich unterschiedlich geschickt beim Anlegen und Vertäuen ihres Gefährts anstellen.

Selbst versierte Ehepaare, die das anscheinend schon länger machen - man sieht es ihnen und ihren Booten an - haben zur Passage der engen Heckpfähle die Fender draußen, an denen das Boot dann prompt hängen bleibt und dreht.

Sichtlich nervöse Segeleinsteiger und Besatzungen von Charterbooten machen alles richtig, dieseln bestens präpariert zum Liegeplatz und bringen prompt die Leeleinen aus statt an der Windseite, wo Festmacher nützlich wären.

Der Steuermann einer top ausgerüsteten Yacht kommt mit schnarrendem Bugstrahlruder in den Hafen. Ein leicht gelegtes Ruder würde den Kurs des Bootes ebenso wirksam, aber leise ändern.

Vom Land aus, lässt es sich einfach «Kritisieren» Vom Land aus, lässt es sich einfach «Kritisieren» © boat24.com

Beim Motorbootfahrer - für Segler automatisch Opfer abfälliger Bemerkungen - wird gnadenlos hingeguckt. Je größer die Wumme, protziger der Pott oder hübscher die Besatzung, desto garstiger die Kommentare.

Es ist schon eine Weile her, als der Eigner eines stattlichen Jongert Zweimasters mit seiner jungen Freundin versuchte, bei auflandigem Wind vor einer Kaimauer zu ankern und mit dem Heck an Land zu gelangen. Die Besatzung des Bootes war damit überfordert. Der gesamte Hafen hatte sich augenblicklich gegen das Paar mit der teuren Yacht verschworen, nach dem Motto. Wenn Ihr schon mit so einem Schlitten unterwegs seid, solltet ihr es wenigstens können. Sozialneid und Mißgunst machten sich breit. Obwohl mehrere Ankerketten gefährdet waren, war niemand bereit zu helfen. Alle machten sich lustig.

Wer das Glück hat, schon länger auf dem Wasser unterwegs zu sein und entsprechend geübt ist, dem gelingen auch Anlegemanöver bei auflandigem Wind oder Seitenwind. Manchmal kriege ich aber im richtigen Augenblick den Festmacher nicht um den entscheidenen Pfahl gelegt, der das Boot bald an seinem Platz halten soll. Sei es das die Leine schlecht vorbereitet war, sei es das ich mit zu großem Abstand am Pfahl vorbei fuhr. Mal ging es zu schnell. Oder ich stand nicht richtig. Da brauche ich keine fachmännische Beurteilung von Beobachtern oder den Spott selbsternannter Experten, die an diesem windreichen Tag wohlweislich im Hafen geblieben sind.

Moderne Fahrtenyachten sind hochbordig, unübersichtlich und haben einen flachen Rumpf. Solch ein Boot bei kräftigem Seitenwind an einen Liegeplatz bringen, verlangt Übung. Welcher Skipper hat die, womöglich bei einer gerade gekauften oder gecharterten Yacht? Zu zaghaft angesetzt treibt es bei langsamer Fahrt seitlich ab. Zu forsch in die Box gefahren, läßt es sich nicht mehr stoppen und es kracht. Wer kennt schon den Bremsweg eines fremden, 12 oder 20 Tonnen schweren Bootes? Wer wäre da nicht nervös und macht Fehler. Als Besatzung eines Bootes ist man Teil des Geschehens. Dinge die von außen gesehen offensichtlich sind, bemerkt man an Deck spät.

Natürlich gibt es all die klassischen Fehler, die man nach dem ersten Mal auslassen könnte. Beim Ankern (siehe: Ankern: Hält er oder hält er nicht?) wenig Kette oder Leine geben statt Faktor 3 – 5 besser mehr der Wassertiefe. Die erwähnte Dummheit mit den Fendern oder das Vertäuen des Bootes zunächst in Lee statt Luv gehören dazu.

Aber wozu sich darüber lustig machen? Also, ich finde das sogenannte Hafenkino mißgünstig und überflüssig. Diejenigen, die das mit Schadenfreunde beobachten und kommentieren, sollten mal überlegen, warum sie das machen.

Mit vereinten Kräften gelingt es dann meistens doch irgendwie... Mit vereinten Kräften gelingt es dann meistens doch irgendwie... © boat24.com

Video

Autor

Erdmann Braschos

Geschrieben von

Der versierte Segler berichtet seit 1988 in namhaften Medien aus der maritimen Welt. Dank langjährigem Betrieb eines eigenen Schiffes (http://malsegeln.de/) ist er hands-on, mit der Pflege, Reparaturen und dem Werterhalt von Booten vertraut.

Dem Rätsel auf der Spur

Dem Rätsel auf der Spur

Sind die Mysterien des Bermuda Dreiecks nun gelöst? Ein britischer Wissenschaftler meint den Grund für das Verschwinden der Schiffe gefunden zu haben. Aber was ist mit den Flugzeugen?

Ratgeber für den erfolgreichen Bootsverkauf

Ratgeber für den erfolgreichen Bootsverkauf

Für den Verkauf des Bootes kann es verschiedene Gründe geben: Die persönlichen Verhältnisse passen nicht mehr zum Boot. Die Partnerin oder der Partner macht nicht (mehr) mit. Man ist älter geworden. Unter Umständen gibt es gesundheitliche Probleme. Vielleicht fehlen auch Geld und Zeit. Oder es gibt in Ihrem Leben neuerdings andere Schwerpunkte. Vielleicht hat einfach das Interesse am Boot nachgelassen.

Realistischer Preis­

Realistischer Preis­

Als Eigner des einst teuren und über die Jahre mit einigem persönlichen und finanziellen Einsatz erhaltenen Bootes haben Sie wahrscheinlich eine selbstbewusste Preisvorstellung. Es gibt angesehene, wertbeständige und entsprechend gefragte Bootsmarken, die ordentliche Preise erzielen.

Kooperationspartner
YACHTboote
Kundenfeedbacks
Feedbacks“Boot konnte bereits nach 4 Wochen verkauft werden, ist eine super Sache. Habe sogar am Weihnachtstag eine Antwort auf meine Supportanfrage erhalten :o) ”
Zahlungsmethoden
Visa MasterCard American Express PayPal Rechnung Bankeinzug

Visa, MasterCard, American Express, PayPal, Rechnung oder Bankeinzug

Sicherheitssystem
No Spam

Unser Sicherheitssystem schützt Sie sicher vor Werbe-E-Mails und Onlinebetrügern.

© 2019 boat24.com