Know-how8 min Lesezeit

Motorboot Typen

Alle boat24.com Motorboot Typen in der Übersicht

Motorboot Typen
Motorboot Typen © boat24

So definieren und unterscheiden wir auf boat24.com die verschiedenen Motorboot Typen! Eine kurze Beschreibung zu jedem Motorboot Typen gibt Ihnen einen Überblick.

veröffentlicht am 21.06.2021

Motoryacht
Motoryacht © boat24

Motoryacht

Motoryacht ist ein weitläufiger Begriff für Motorboote mit einem bewohnbaren Kabinenbereich. In Europa spricht man in manchen Ländern von einer Motoryacht ab einer Länge von 7m, in anderen Ländern wiederum ab 12m. Weder die Stärke der Motorisierung noch die Rumpfform und/oder das Baumaterial sind für die Bezeichnung ausschlaggebend. Konstruktiv kann es sich bei einer Motoryacht um eine Gleityacht, einen Halbgleiter oder um einen Verdränger handeln.


Sportboot
Sportboot © boat24

Sportboot

Sportboote sind Wasserfahrzeuge mit einem oder mehreren Rümpfen, die mit Motor- oder Windkraft angetrieben werden. Sie sollen per Definition dem «Freizeitvergnügen auf dem Wasser dienen». Bei den Motorbooten setzt sich im Sprachgebrauch immer mehr diese Definition durch: Boote, die für ein sportliches Freizeitvergnügen wie etwa Wakesurf, Wakeboard oder Wasserski eingesetzt werden. Vereinzelt werden auch Runabouts als Sportboote bezeichnet.


Flybridge
Flybridge © boat24

Flybridge

Flybridge-Motoryachten können von einer höher positionierten, über dem Boot thronenden, offenen Brücke aus manövriert werden. Diese Kommandobrücke befindet sich meist mittig auf den Aufbauten des Motorbootes, verfügt über ein oder zwei Steuerräder, sämtliche für die Navigation notwendigen Instrumente und bietet einen besseren Überblick in nahezu allen Manöver- und Fahrtsituationen.


Bowrider
Bowrider © boat24

Bowrider

Im Gegensatz zur klassischen Aufteilung für Sportboote geben Bowrider mehr Passagieren Platz und/oder bieten neben den herkömmlichen Passagierplätzen hinten und vorne zusätzliche Liege- oder Sitzfläche für Sonnenhungrige.


Kajütboot
Kajütboot © boat24

Kajütboot

Als Kajüte bezeichnet man den Wohn-, Aufenthalts- und/oder Schlafraum unter Deck eines Bootes, einer Yacht oder eines Schiffs. Folgerichtig sind Kajütboote und -yachten – egal ob mit Motor- oder Windkraft angetrieben – zumindest im Ansatz bewohnbar.


Verdränger
Verdränger © boat24

Verdränger

Ein Boot mit einer Verdränger-Rumpfform verdrängt im wahrsten Sinne des Wortes das Wasser und pflügt durch das Nass. Ein Verdränger bleibt in Fahrt – flache Wasseroberfläche ohne Seegang vorausgesetzt – nahezu vollständig mit seinem Unterwasserschiff im Wasser. Auch bei hohen Geschwindigkeiten bleibt ein Verdränger – im Gegensatz zum Gleiter – immer in seinem Element.


Hardtopyacht
Hardtopyacht © boat24

Hardtopyacht

Hardtop heißt «festes Dach» und wird in der Motorbootbranche mittlerweile als Design-Standard für viele Yachttypen angesehen.

Hardtop-Yachten haben – im Gegensatz zu Booten und Yachten mit offenen Cockpits (z.B. Runabouts) – eine fixe Dachkonstruktion mit seitlichen Fensterflächen und einem heckwärts ausgerichteten Eingang.


Deckboat
Deckboat © boat24

Deckboat

Ein Deckboot ist ein Boot mit reichlichl Platz auf dem Deck. Der Name und der Platz stammen von Rumpfrissen, die an der Oberseite ausgestellt sind um mehr Platz auf dem Deck zu schaffen. Und mit mehr Platz an Deck kommt mehr Platz für Sitzgelegenheiten, Annehmlichkeiten und Stauraum.


Pilothouse
Pilothouse © boat24

Pilothouse

Ursprünglich bezeichnet der Begriff einen kleinen Motorbootstyp, mit dem früher Lotsen (pilot) zu den Schiffen fuhren, die sie sicher in den Hafen bringen sollten. In Anlehnung an diese (frühen) Lotsenboote werden heute kleinere Motorboote mit einer meist spartanisch eingerichteten Kajüte und einem Steuerstand entweder in der Kabine oder seitlich (meist steuerbords) an der hinteren Kabinenwand angeboten.


Fischerboot
Fischerboot © boat24

Fischerboot

Obwohl sich generell jedes Motorboot auch als Fischer- oder Angelboot nutzen lässt, bieten einige Werften spezifische Modelle mit besonderen Spezifikatioen wie speziellem Stauraum oder Rutenhalterungen an. Besonders für den Einsatz auf Binnenseen oder Flüssen werden Fischerboote auch mit leisen Elektromotoren angetrieben.


Konsolenboot
Konsolenboot © boat24

Konsolenboot

In ein durchgehend offenes Motorboot wird mittig eine Konsole installiert, die als Steuerstand dient. So steht mehr Fläche (Sitz- und Liegeplätze) für mehr Passagiere zur Verfügung, was Konsolenboote zum perfekten Spaßboot prädestiniert.


Wakeboardboot
Wakeboardboot © boat24

Wakeboardboot

Die mittlerweile weltweit beliebten Wake-Sportarten benötigen ein «Wellenboot», das im Gegensatz zu anderen Sportmotorbooten eine besonders effiziente und präzise Verdrängerfunktion erfüllt. Denn je höher und berechenbarer die Welle hinter dem Boot generiert wird, desto intensiver das Sprung- und Surf-Erlebnis für die Sportler.


Hausboot
Hausboot © boat24

Hausboot

Ein Hausboot ist ein mit Motor angetriebenes Transportmittel, in dem man relativ komfortabel wohnen und leben kann. Hausboote werden eher langsam auf Seen, Flüssen und Kanälen von einem Liegeplatz zum anderen bewegt.
Achtung: Haus- und Wohnboote werden oft miteinander verwechselt oder unterschiedlich definiert. Wer ein Haus- oder Wohnboot sucht, sollte sich in beiden Kategorien informieren



Wohnboot
Wohnboot © boat24

Wohnboot

Ein Wohnboot liegt an einem festen Wasserliegeplatz (an Molen, Kaimauern, Stegen) und wird höchstens zu Reparaturarbeiten etwa in eine Werft geschleppt oder gefahren. Um zusätzlichen Wohnraum zu erhalten, wird auf großen Wohnbooten (wie etwa umgebaute Binnenlastkähne o.ä.) die Maschine ausgebaut. Paradox: Früher und teilweise auch noch heute wurden Wohnboote wie die berühmten, umgebauten Binnenschiffe, die häufig an holländischen Grachten/Kanälen vertäut sind, Hausboot genannt.
Achtung: Wohn- und Hausboote werden oft miteinander verwechselt oder unterschiedlich definiert. Wer ein Wohn- oder Hausboot sucht, sollte sich in beiden Kategorien informieren.


Runabout
Runabout © boat24

Runabout

Für viele Motorboot-Enthusiasten gilt ein «Runabout» als Nonplusultra in Sachen Stil und Funktionalität. Das offene Sportmotorboot mit Sitzplätzen für zwei bis zehn Passagiere erlebte seine Blütezeit in den Fünfziger- Sechzigerjahren des letzten Jahrhunderts. Die Runabouts zweier legendärer Werften werden bis heute als «Urtypen des exklusiven Sportmotorbootes» bezeichnet: Riva (Italien) und Chris Craft (USA).


Superyacht/Megayacht
Superyacht/Megayacht © boat24

Superyacht/Megayacht

Beide Yachttypen unterscheiden sich durch die Länge ihrer Schiffsrümpfe. Mit Superyachten werden Motorboote bezeichnet, die ca. 25m bis 60m lang sind. Megayachten sind mindestens 60m lang und erreichen derzeit maximal 160m bis 180m.


Pontonboot
Pontonboot © boat24

Pontonboot

Das Pontonboot definiert sich durch mindestens zwei nebeneinander aufgereihte Schwimmkörper aus Kunststoffen oder Aluminium (selten Stahl). Auf diese Schwimmkörperreihen wird ein, dem späteren Einsatzzweck entsprechender Aufbau gesetzt.


Motorboot Klassiker
Motorboot Klassiker © boat24

Motorboot Klassiker

Man nehme: überregionaler Bekanntheitsgrad zu Produktionszeiten, ein mittlerweile erkennbarer Traditionswert, eine hohe Qualität in der Bootsbaukunst, ein gewisses Innovationspotential zu Zeiten der Entstehung und ein Einfluss auf die nachfolgenden Motorboot-Generationen.

Umgangssprachlich werden auch ALLE Boote, die vor den Siebzigerjahren des letzten Jahrhunderts gebaut wurden, als Motorboot Klassiker bezeichnet.


Tuckerboot
Tuckerboot © boat24

Tuckerboot

Früher waren sie reine Arbeitsboote – heute sind
Tuckerboote/Barkassenbegehrte Freizeitboote für Liebhaber des Außergewöhnlichen.
Tuckerboote sind meist Spitzgatter und wurden mit Innenborder-Dieselmaschinen ausgestattet. Das «Tuckern» der Dieselmaschinen hat dem Boot angeblich den Namen gegeben.


Offshore-/Powerboats
Offshore-/Powerboats © boat24

Offshore-/Powerboats

Berühmte Marken sind Cigarette (nomen est omen!), Sunseeker und Marine Technology. Viele Offshoreboote- oder Powerboats werden als Custom-Boote in spezialisierten Werften gebaut. Offshoreboote- bzw. Powerboats sind ca. 10m bis 13m lang und haben oft die Form einer Zigarre oder Zigarette (Spitznamen). Die Boote sind ausschließlich auf Geschwindigkeit getrimmt, sind «nur» mit Cockpit ausgestattet und bieten meist keinerlei Komfort unter Deck. Weitere Verwendung der Bezeichnung «Offshoreboat»: In einigen Ländern sind hiermit auch Motorboote gemeint, die längere Strecken auf See zurücklegen können – eben off shore.


Arbeitsboot
Arbeitsboot © boat24

Arbeitsboot

Im prinzip sind Arbeitsboote meist auch Pontonboote. Sie bieten eine Art Plattform für diverse professionelle Einsätze auf dem Wasser.


Katamaran
Katamaran © boat24

Katamaran

Motorkatamarane sind Boote und Schiffe, die nach dem Katamaranprinzip gebaut und mit Motorkraft angetrieben werden.

Da Katamarane konstruktionsbedingt im Vergleich zu Einrumpfbooten weniger verdrängen und weniger benetzte Wasserfläche überwinden müssen, sind die wichtigsten Argumente für die Anwendung des Katamaran-Prinzips höhere Endgeschwindigkeit, schnellere Etmale und/oder Spritersparnis.


Wasserskiboot
Wasserskiboot © boat24

Wasserskiboot

Es eignen sich nahezu alle Runabouts, PS-starken Verdränger oder Semi-Gleiter als «Schlepper» für Wasserski-Enthusiasten. Im professionellen Bereich werden spezielle Boote mit entsprechendem Kielwasser eingesetzt.


Festrumpfschlauchboot/RIB
Festrumpfschlauchboot/RIB © boat24

Festrumpfschlauchboot/RIB

Rigid Inflatable Boats (RIB) oder Festrumpfschlauchboote unterscheiden sich von reinen Schlauchbooten durch einen festen Rumpf, auf dem seitlich die aufblasbaren Schlauchwülste angebracht sind. So verfügt das RIB über deutlich verbesserte Auftriebseigenschaften als Schlauchboote ohne festen Rumpf.

Weiterführende Links