Blog

Kreuzfahrt unter soliden Segeln

Autor: Michael Kunst

Ist «Silenseas» nur die x-te Vision für eine zukünftige Kreuzschifffahrt unter Segeln? Oder hat dieses französische Projekt wegen einer Konzentration auf das Wesentliche echte Chancen auf Realisierung?

Kreuzfahrt unter soliden Segeln
Bis zu 60 Prozent Treibstoffeinsparung durch die SolidSails © STX France

Eigentlich wollte die Internationale Schiffbaugruppe «STX» schon 2009 mit ihrem Öko-Projekt «Eosas» ganz groß rauskommen – buchstäblich. Damals stellte das koreanisch-norwegische Unternehmen den Riss eines Kreuzfahrtriesen vor, der zur einem nicht unerheblichen Teil von Windkraft angetrieben wurde. Das wahrhaft epische Projekt war ein Pentamaran mit einem Hauptrumpf, der von vier «Schwimmern» umgeben war. 305 Meter sollte der Kreuzfahrt-Motor-Segler lang werden, 60 Meter breit und Raum für 4.600 Passagiere und Besatzungsmitglieder bieten. Auf fünf Masten sollten Tausende Quadratmeter Segelfläche etwa 50 Prozent Treibstoff einsparen – revolutionär für die Kreuzschifffahrt. Aber auch ein «Papiergigant» von dem man schon im Vorfeld wusste, dass er wohl niemals realisiert wird.

Zudem zogen dunkle Wolken über die Schiffsbaugruppe mit 16 weltweit verstreuten Werften auf. Wegen Verlusten in Höhe von knapp 400 Milliarden Euro wurden alle STX-Unternehmen verkauft, behielten aber teilweise noch ihren Namen.

Noch reichlich überdimensioniert und niemals realisiert- die «EOSAS» Noch reichlich überdimensioniert und niemals realisiert- die «EOSAS» © STX France

Im Westen nichts Neues?

STX France war seit jeher für den Bau von Kreuzfahrtschiffen zuständig und stellte auch einen Großteil der Ingenieure, Techniker und Designer, die seinerzeit für «Eosas» verantwortlich zeichneten.

Die neuen Besitzer von STX France unterstützen weiterhin die Forschung an ökologischen Projekten innerhalb ihres Konsortiums. Wohl wissend, dass hier direkt «an der Zukunft gearbeitet» wird.

Kürzlich stellte STX France nun ein Konzept für das Projekt «Silenseas» vor, bei dem die Macher etwas zurückhaltender dimensionierten als bei «Eosas». Ihr Fokus blieb und bleibt zwar weiterhin auf maximale Treibstoff-Ersparnis durch Einsatz von Windkraft ausgerichtet, letztendlich hat man jedoch Abstand von der Gigantomanie genommen und folgt dem derzeit wieder erkennbaren Trend zu kleineren, individueller ausgerichteten Kreuzfahrtschiffen. Obwohl das Anhängsel «Riese» auch bei «Silenseas» durchaus noch gerechtfertigt ist.

«Silenseas» zielt dabei eher auf eine Kombination aus Segelyacht und Passagierschiff. Drei Konfigurationen wurden vorgestellt: 85 Meter Länge, Segelfläche 1.350qm für 60 Passagiere, 120 Meter Länge mit 2.800qm Segelfläche für 108 Passagiere und die 190-Meter-Version mit sieben Decks, 4.350qm Segelfläche für 300 Passagiere (siehe Video).

Drei Versionen sollen von der Silenseas gebaut werden Drei Versionen sollen von der Silenseas gebaut werden © STX France

Wie lange «halten» eigentlich die Segel?

Um ganz ehrlich zu sein: Bis hierhin reiht sich das Projekt «Silenseas» lediglich in eine immer länger werdende Liste von mehr oder weniger kühnen Visionen ein, deren Realisierung zumindest fragwürdig erscheint. Zwar gibt es den einen oder anderen spannenden Designansatz – wie etwa die Idee, eine Lounge in den Segelbaum zu platzieren – doch sind das alles Kinkerlitzchen, die keinen Einfluss auf eine mögliche Realisierung des Projektes haben dürften.

Was «Silenseas» so besonders und letztendlich realitätsnäher macht, ist die intensive Beschäftigung der STX-Ingenieure mit dem (für sie) so neuen, zusätzlichen Antrieb: Dem Wind und somit Segel und Rigg (siehe Video Solid Sail).

Wohl wissend, dass hier ein elementarer Schwachpunkt bei all den vorangegangenen Projekten auszumachen ist.

Wieviel Segelfläche kann ein modernes Rigg tatsächlich tragen? Aus welchem Material müssen Segel sein, die lange unter extremen Bedingungen gesetzt bleiben sollen? Wie muss ein Segel aufgebaut sein, damit es auch bei enorm großer Fläche rasch und verlässlich gerefft bzw. geborgen werden kann? Und wie sollte ein Mast aussehen, der Flächen von 1.000qm und mehr tragen soll?

Antworten auf diese Fragen erhält man von einem neuen STX-Sub-Unternehmen namens «SolidSail», das speziell für die Belange von «Silenseas» gegründet wurde. Nach mehr als fünf Jahren Entwicklungs- und Forschungsarbeit, darunter zwei Jahre intensiver Tests, stellte «SolidSail» nun Segel und einen Masttyp vor, der dem Namen des Unternehmens offenbar alle Ehre macht. Auf einer Segelfläche von über 1.000qm pro Mast sollen so Böen von bis zu 60 Knoten abgewettert werden können. Die mit einem speziellen Verbindungssystem extrem beweglich gehaltenen «Segelbahnen» (siehe Video) sollen zehn mal robuster und haltbarer sein als herkömmliches Segeltuch.

Immerhin sollen mit den soliden Segeln mehr als 60 Prozent Treibstoff gespart werden – Grund genug also, sie so lange wie möglich pro Törn «oben zu lassen»!

Hochseehelden sind angetan

Zahlreiche Tests auf Segelyachten aller Größen – letztendlich aber noch nicht vergleichbar mit der Größe der anvisierten «Silenseas» – sollen bewiesen haben, dass mit «SolidSail» ein perfektes System für einen dauerhaften Einsatz unter widrigsten Bedingungen gefunden wurde.

Sogar Salzbuckel Jean le Cam, mehrfacher Vendée Globe Teilnehmer und einer der renommiertesten Hochseeregattasegler der Welt, zeigte sich bei Testfahrten auf einer IMOCA (60-Fuß-Hochseerenner) hochzufrieden mit der Funktionalität des «Solidsail».

Als Mastsystem stellt «Solidsail» einen freistehenden Typ vor, der 360 Grad dreht. Mit einer Höhe (Wasserlinie bis Mastspitze) von angepeilten 103 Metern wären dann die «Silenseas»-Versionen 120 und 190 dreißig Meter Höher als das größte bisher gebaute Kreuzfahrtschiff, die «Symphony of the Seas». Sie wurde kürzlich von STX France an die Reederei Royal Caribean übergeben.

Sollte «SolidSail» halten, was es verspricht, könnte STX France bald schon einen ökologischen Quantensprung für die internationale Kreuzschifffahrt schaffen. Angeblich zeigen sich bereits mehrere Reedereien an dem Konzept höchst interessiert – hinter verschlossenen Türen wird bereits intensiv verhandelt. Schon 2022 könnte dann die erste «Silenseas» ihre «SolidSails» setzen.

Video

Autor

Michael Kunst

Geschrieben von

Michael miku Kunst (60) ist seit mehr als 35 Jahren als Sportreporter unterwegs. Waren es in jungen und knackigen Jahren eher Ausdauersportarten, die ihn in die hintersten Ecken unseres Planeten lockten, sind es heute mehr oder weniger verrückte Segelboote auf den Ozeanen und Binnenmeeren, die ihn faszinieren.
In mikus Flotte befinden sich u.a. ein 25 Jahre junger Laser Standard und ein etwas ausgeleierter Mini 6.50 Prototyp (No. 247), mit dem er vor Lorient auf dem Atlantik unterwegs ist.

Bootsnamen - Wohin mit dem Buchstaben?

Bootsnamen - Wohin mit dem Buchstaben?

Bisher war die Sache klar. Der Bootsname gehört ans Heck. Darunter steht der Heimathafen und der Club, wo das Boot registriert ist. Früher waren die Buchstaben aus Messing (angeschraubt) oder in den Rumpf geschnitzt und mit Gold ausgelegt. Die Entwicklung ist über gemalte Buchstaben oder solche aus selbstklebender Folie hinweg.

Laser Jolle - Für immer cool

Laser Jolle - Für immer cool

Tipps für den Kauf eines gebrauchten Laser Standard, Laser Radial oder Laser 4.7.
Wie oft wurde nicht schon das Hohelied auf den Laser gesungen? Die kommerziell erfolgreichste Regatta-Bootsklasse aller Zeiten, mit derzeit weltweit über 200.000 verkauften Exemplaren, ist so etwas wie ein Dauerbrenner bei Seglern aller Altersklassen. Anders formuliert: Wer Segeln in seiner puren Form erleben will, wird zumindest zeitweise um den Laser nie und nimmer herumkommen.

Faszinierende Segelhardware

Faszinierende Segelhardware

Hightech Boote und Hardware für die Grand Prix Regattabahnen sind das interessanteste Segelspielzeug überhaupt. Deshalb wird jedes Jahr der vorerst letzte Schrei aufgetakelt und um die Bojen gescheucht. Für Hochsee-Regatten, den America’s Cup und ähnliche Spektakel. Hochkarätiger kann man kaum segeln.

Allianz Esa
Kooperationspartner
YACHTboote
Kundenfeedbacks
Feedbacks“Ich danke Ihnen für Ihre sehr gute Beratung und ich hatte wirklich viele Anfragen besonders aus dem Ausland. Das Boot habe ich dann aber letzte Woche einem jungen Mann in Küsnacht verkauft.”
Zahlungsmethoden
Visa MasterCard American Express PayPal Rechnung Bankeinzug

Visa, MasterCard, American Express, PayPal, Rechnung oder Bankeinzug

Sicherheitssystem
No Spam

Unser Sicherheitssystem schützt Sie sicher vor Werbe-E-Mails und Onlinebetrügern.

© 2018 boat24.com