Anmelden

Verschiedenes5 min Lesezeit

Fünf wichtige Apps für die Sicherheit

Sicherheit geht vor: Fünf Apps, die sie ruhiger schlafen lassen, wenn Sie "auf Törn" sind.

Fünf wichtige Apps für die Sicherheit

Apps beim Segeln und Motorbootfahren – das ist doch nur was für Nerds! Wer felsenfest von dieser Aussage überzeugt ist, dem seien die folgenden Zeilen besonders ans Herz gelegt. Denn Sie werden sich wundern, wie hilfreich die eine oder andere Applikation auf dem Smartphone oder Tablet sein kann. Auch dann, wenn Sie eigentlich „Schönwetter-Wassersportler“ sind…

Von Michael Kunst, veröffentlicht am 10.06.2024

Das erwartet Sie in diesem Artikel
  • Safe TRX rettet Leben
  • Navionics lässt sie sicher ankommen
  • Windy.com zeigt Ihnen, woher der Wind weht
  • Anker Alarm schlägt Alarm, wenn der Anker nicht mehr hält, was er verspricht
  • ADAC Skipper fasst Wichtiges und Informatives für Sie zusammen

Artikel vorlesen lassen

Mit den folgenden Zeilen stellen wir Ihnen Apps vor, die beim Wassersport nach unserer Einschätzung hervorragende Dienste für Segler sowie Motorbootfahrer leisten – auch oder insbesondere im Hinblick auf das Thema Sicherheit.

Dabei beschränken wir uns NICHT auf Gratis-Apps, sondern setzen vielmehr die Themen Sicherheit, Törnplanung und Basiswissen in den Vordergrund. Auch wenn hierfür Kosten entstehen.



Foto

SafeTrx

Eine App, die Leben retten kann. Bei Seenotfällen entscheidet oft die genaue Position des Havarierten oder Verunglückten über Leben und Tod. Laut den deutschen, französischen und italienischen Seenot-Rettern (und dem gesunden Menschenverstand) erhöhen sich die Chancen zu einem glimpflichen Ausgang der meisten Seenotfälle mit einer exakten Positionsbestimmung des Hilferufenden erheblich.

Auf Booten und Schiffen, die häufig in Küstengewässern und auf Hoher See unterwegs sind, gehören Funkgeräte, PLBs (Personal Life Beacon) und Epirbs mittlerweile zum Sicherheitsstandard. Sie haben sich als effektiv bewährt und bereits viele Menschen in Not durch eine exakte Positionsübermittlung der Havarierten gerettet.

Doch Wassersportler, die auf kleineren Booten und/oder eher sporadisch etwa in Küstengewässern segeln, fahren oder rudern, scheuen oft die Kosten für derart aufwändige Sicherheitseinrichtungen. Oder haben schlicht keinen Platz dafür.

Hier setzt die SafeTrx-App an. Sie funktioniert zwar „nur“ im Bereich des Mobilfunk- und Internet-Netzbereichs. Doch reicht die Leistung vom terrestrischen Sendemast etwa 15 km auf See. Ein Radius, in dem sich viele Küstensegler und -Motorbootfahrer bewegen.

Die SafeTrx-App glänzt mit drei Sicherheitsfunktionen:

  • Das Absetzen von Notrufen mit der gleichzeitigen Übermittlung der genauen Position (einen Notfall melden oder technische Hilfe anfordern).
  • Aufzeichnung und Übermitteln eines Tracks. Hier wird die Route der App aufgezeichnet und an die Leitstelle übermittelt. Im Falles eines Notrufs können die Retter den Verlauf des Törns nachvollziehen. Die App trackt übrigens auch dann weiter, wenn kurzzeitig keine Verbindung zum Mobilfunknetz besteht und zeichnet bei erneutem Empfang die Route nach. Für diesen Service sollten auch Daten in Bezug auf die Crewstärke (Kinder an Bord? etc.) angegeben werden.
  • Routen-Überwachung. Vor Beginn des Törns wird eine Route (inkl. Wegpunkte und ETA = Ankunftszeit) erstellt und in die App eingegeben. Ebenso müssen Kontaktpersonen angegeben werden, die von Land aus Kontakt mit den Seglern oder Motorbootfahrern herstellen können. Die App meldet sich etwa bei Nichteinhalten des ETA zunächst beim Skipper. Gibt es von dort aus keine Rückmeldung, meldet sich die App bei den Kontaktpersonen. Können diese ebenfalls keinen Kontakt herstellen, müssen sie den Seenotrettungsdienst erneut kontaktieren, der dann entsprechende Rettungsmaßnahmen einleiten wird.

Die SafeTrx-App sollte – auch neben den erwähnten anderen Sicherheitselementen – Standard auf den Smartphones von Wassersportlern sein. Sie eignet sich übrigens auch als Notruf-App für Wattwanderer oder Angler.

www.seenotretter.de/safetrx



Foto

Diese App ist für jeden Segler und Motorbootfahrer eigentlich unverzichtbar. Wie der Name schon andeutet, kann man mit ihrer Hilfe auf dem Smartphone während eines Törns navigieren, Routen planen, Gefahren erkennen und vieles mehr. Die Möglichkeiten erscheinen auf den ersten Blick unerschöpflich, sind aber allesamt intuitiv und leicht abzurufen.

Die Menge an Informationen reicht von der GPS-Navigation mit hinterlegten Seekarten über Routenplanung bis zu aktuellen Wettervorhersagen und Gezeiteninformationen rund um den Standort.

Als Basis dient die klassische Seekarte mit allen standardisierten Informationen und allen wesentlichen kartografischen Bezugsdetails.

Viele Funktionen sind individuell anpassbar, ein Update vor allem der Karteninformationen findet nahezu täglich stand. Ausserdem nutzt die App Erfahrungen der Community und kann Törnvorschläge für viele Seegebiete und Seen erstellen.

Navionics ist ein Muss für alle Wassersportler, deren Bewegungsfreiheit nicht am Baggerseestrand endet.

Kosten zwischen 50 und 100 Euro, je nach Seegebiet (Stand 2024)

www.navionics.com



Foto

Windy.com

Zugegeben, mittlerweile gibt es eine Menge Applikationen, die sich auf Wettervorhersagen für Wassersportler spezialisiert haben. Und die richtig gut funktionieren! Vorreiter war der weiterhin stark genutzte „Windfinder“; für einige See- und Küstengebiete erweist sich beispielsweise „Meteo Consult“ als besonders effizient.

Deshalb ist unsere Empfehlung für Windy.com eine rein subjektive, die nicht alle anderen in den Schatten stellen soll.

Was uns an Windy.com gefällt:

  • Bereits in der kostenlosen Version gibt es für jeden Tag relativ detaillierte Vorhersagen im Drei-Stunden-Rhythmus – und das über sechs Tage hinweg.
  • Die animierte Wetterkarte mit zahlreichen Vorhersage-Funktionen wie etwa Wind, Windböen, Regen, Wolken, Wellen ist, wie gesagt, auch bei anderen Meteo-Apps Standard. Doch bei Windy.tv sind die Animationen u.E. besonders übersichtlich und detailliert.
  • Die verschiedenen Vorhersage-Systeme können übersichtlich und detailliert untereinander verglichen werden. Denn bei „schwierigen“ Wetterkapriolen liegen die Vorhersagen der diversen Systeme und Algorithmen mitunter weit auseinander.

Die Premium-Version punktet vor allem im Detail und – zum Beispiel – in einer stündlichen Wettervorhersage. Besonders interessant bei Törns unter komplizierten Wetterbedingungen oder in Seegebieten, die mit vielen Problemzonen aufwarten.

Kosten der Premium-Version: zwischen 20 und 30 Euro pro Jahr (Stand 2024)

www.windy.com



Foto

Ankeralarm

Eine App, die sich auf das Wesentliche konzentriert: Hält der Anker meines Bootes oder hält er nicht?

Alle Eigner oder Skipper, die ihr Boot vor Anker jemals – und seien es nur ein paar Stunden – alleine gelassen haben, kennen dieses mulmige Gefühl, wenn sich das Wetter oder die Windrichtung ändert. Eigentlich sollte der Anker halten … eigentlich! Doch wie war das noch mit Murphys Law?

Die (kostenlose) App „Ankeralarm“ schlägt jedenfalls sofort auf dem Smartphone Alarm, wenn das Boot den eingestellten Radius verlässt respektive abtreibt.

In vielen, wahrscheinlich den meisten Fällen geht der Anker erst einmal „auf Slip“. Das heisst, er rutscht über den Gewässerboden, gräbt sich wieder ein, löst sich bei einem Richtungswechsel erneut. Es bleibt also in vielen Fällen noch ausreichend Zeit, um das Boot wieder „an die Leine“ zu nehmen.

Doch „Ankeralarm“ eignet sich auch als aufmerksamer „Beobachter“, wenn die Crew noch an Bord ist. Denn oftmals wird nicht bemerkt, dass man längst „auf Drift“ geht. Oder eben erst, wenn es schon zu spät ist und das Boot etwa in den Schwojen-Radius des Nachbarliegers treibt.

Wie auch immer: Ankeralarm merkt sich die Stelle, wo der Anker greift. Und den Radius zum Schwojen gibt der Skipper je nach den Gegebenheiten des Ankerplatzes ein. Alarm wird ausgelöst, sobald das ankernde Boot den „Sicherheitsradius“ verlässt.

Ankeralarm ist eine u.E. unverzichtbare App für alle Fahrtensegler oder Törnliebhaber unter den Motorbootfahrern, die es lieben, in mehr oder weniger einsamen Buchten zu ankern.

ankeralarm.app



Foto

ADAC Skipper

Diese App des Boat24-Partners ADAC eignet sich hervorragend für eine sichere Törnplanung, bietet Marina-Infos und gibt viele nützliche Informationen aus der Wassersport-Community weiter.

Die Basis-Features der ADAC-Skipper-App: Interaktive Karte mit Seezeichen, Betonnung und Befeuerung, praktische Törnplanung, Routentracking, ausführliche Revierberichte, personalisierte Boots-Informationen und vieles mehr.

skipper.adac.de/skipper-app

Weiterführende Links