Blog

Hydrofoiling

Autor: Carsten Kemmling

Immer mehr Boote schweben auf Kufen über das Wasser. Hydrofoiling erlebt im Wassersport seinen Durchbruch. Warum das Feld gerade jetzt für eine solche Revolution bereitet ist.

Hydrofoiling
Team New Zealand und Oracle beim America's Cup 2013 in San Francisco© Chris Cameron / ETNZ

Die Seefahrt wird durch Traditionen und Rituale geregelt. Sie geben Halt im Umgang mit den Urgewalten der See. So ließ die Ohnmacht gegenüber der Natur schon immer viel Platz für Aberglauben und wenig Verständnis für Neuerungen. In diesem Umfeld haben es bahnbrechende Erfindungen besonders schwer.

Nur so ist zu erklären, dass die Entwicklung der revolutionierenden Hydrofoil-Technik so langsam vorangekommen ist. Schiffe sollen sich eigentlich nicht aus dem Wasser erheben; sonst wären es ja Flugzeuge. Tragflächenboote? Hexenwerk! Tüftler, die mit den Unterwasserflügeln experimentierten, wurden viele Jahre lang als Spinner verteufelt.

Dabei verließen die ersten Boote schon vor gut 150 Jahren dank Tragflächen ihr Element, hoben ihre schweren und voluminösen Rumpf über die Wellen, hielten über schmale Unterwasserprofile den Kontakt zum Wasser und setzten den verringerten Widerstand in Höchstgeschwindigkeit um.

Aber erst jetzt wird das Phänomen Foilen massentauglich. Sportliche Segler haben es für sich entdeckt und erfinden ihre Lieblingsbeschäftigung neu: als Funsport mit hohem Tempo. Bisher war die schnelle, laute Gleitfahrt durch prasselndes Spritzwasser das Höchste der Gefühle. Das Gefühl beim Foilen ist anders: Wenn sich das Schiff über die Wellen hebt, wird es plötzlich leise.

Dass immer mehr Menschen in den Genuss dieser Art zu segeln kommen, hat mit den Pionieren der kleinen Moth-Klasse zu tun. Der Australier John Illet entwickelte 2002 ein Fühlersystem, das eine T-förmige Tragfläche unter dem Schwert automatisch im passenden Winkel für die richtige Flughöhe einstellt. Eine leichte Kohlefaserstange schleift am Bug im Wasser und ist über Leinen mit einer Schubstange im Schwert verbunden. Sie bewegt das Foil an der Schwertspitze wie das Höhenleitwerk beim Flugzeug.

Diese geniale Erfindung ermöglicht ein nahezu automatisiertes Abheben und hat der Verbreitung der Moth-Klasse einen enormen Aufschwung gebracht. Die ehemalige Nischen-Klasse brachte 2015 bei ihrer Weltmeisterschaft die Rekordflotte von 165 Booten an die Startlinie. Die besten Profis der Welt segeln heute mit dem neuartigen Sportgerät. Aber auch geübte Jollensegler bringen die Moth sehr schnell zum Fliegen. Schon bieten Segelschulen wie das Stickl-Sportcamp in Malcesine am Gardasee Kurse zum Erlernen des Moth-Foilings an.

Die Moth-Klasse auf Tragflügeln Die Moth-Klasse auf Tragflügeln © Renato Tebaldi

Aber die ultraleichten, ausgefeilten Kohlefaserkonstruktionen der Spitzensegler kosten deutlich über 25.000 Euro und der Preis verhindert eine noch weitere Entwicklung. Das könnte sich mit der ersten Einheits-Moth namens Waszp aus Australien verändern. Dieser Tage kommt sie für 11.500 Euro auf den Markt und macht das spektakuläre Flugsegeln für viel mehr Segler erschwinglich.

Parallel hat der America’s Cup der Tragflächen-Entwicklung enorm geholfen. 2013 ließ der US-Milliardär Larry Ellison erstmals die Regatta auf riesigen, 72 Fuß langen Katamaranen aussegeln. Das Segeln über dem Wasser war nicht geplant, aber bei der Entwicklung des schnellsten Designs im Rahmen der so genannten Box-Rule für die Konstruktion entdeckten die Neuseeländer eine Regellücke und bauten einen Foiler mit L-förmigen Profilen.

Schon 75 Jahre zuvor war erstmals ein Boot auf Tragflächen. Das Prinzip funktionierte schon damals, aber die Entwicklung stockte mangels der Finanzen. Durch den America’s Cup fließt aber mehr Geld denn je in die Erforschung der Technik und das Foiling wird immer beherrschbarer. Selbst renommierte Formel-1-Ingenieure bringen ihr Wissen ein. Und inzwischen heben sich die Cupper auch am Wind auf ihre Flügel.

Von diesen Entwicklungsfortschritten hat auch der Normalsegler etwas: 2015 wurde in den USA der erste leichte Fahrtenkatamaran vorgestellt, der foilen kann. Das 40 Fuß lange Gunboat G4 kenterte zwar (siehe: Schöner Kentern), und die Werft schlitterte in eine Pleite. Aber die Entwicklung geht weiter.

Die Welle ist auch auf den Motorbootbereich übergeschwappt. Der von einem Elektromotor angetriebene Zweisitzer Quadrofoil aus Slowenien wird als Spaßboot für rund 20.000 Euro verkauft. Das schweizerische Hydros-Projekt will mit dem Prototypen HY-Xin eine ähnliche Richtung vorstoßen.

Quadrofoil auf Tragflächen, Motorspaß mit Elektro-Antrieb Quadrofoil auf Tragflächen, Motorspaß mit Elektro-Antrieb © Quadrofoil

Dabei schien die Entwicklung der Tragflächenbooten unter Motor schon ausgereizt und endgültig gescheitert zu sein. In den 1960er-und 1970er-Jahren gab es einen Hype als Hydrofoiler besonders für den schnellen im Fährdienst eingesetzt wurden. Heute noch haben sie zum Beispiel am Gardasee und am Lago Maggiore eine Bedeutung.

Und auch die Marine setzte Schnellboote auf Foils ein. Die US Navy betrieb bis 1993 40-Meter-Boote der Pegasus-Klasse, die 48 Knoten erreichten. Aber dann wurden die militärischen Foiler wegen zu geringer Kosteneffektivität ausgemustert. Auch die Russen vernachlässigten ihre Tragflächenflotte wegen zu hoher Kosten für Bau und Wartung.

Die Pegasus-Klasse der US Navy erreichte 48 Knoten Die Pegasus-Klasse der US Navy erreichte 48 Knoten © wikipedia.org / PH2 DOUGLAS F. MOONEY

Boeing setzte 1976 erstmals seinen 929 Jetfoil als Passagierschiff für bis zu 400 Menschen ein. Zwei Dutzend Boote wurden gebaut. Aber nach 1985 spielten die bis zu 47 Knoten schnellen Transporter keine Rolle mehr. Tragflächenboote gelten in der Branche immer noch als exotisch.

Der 929 Jetfoil von Boing wurde schon 1976 in Dienst gestellt Der 929 Jetfoil von Boing wurde schon 1976 in Dienst gestellt © wikipedia.org / SoHome Jacaranda Lilau

Ob die Revolution bei den Seglern auch Impulse für die Berufsschifffahrt setzt? Moderne Materialien, leichtere Bauweisen und fortgeschrittene Simulationsprogramme schaffen neue Perspektiven für eine alte und bewährte Technik. Der Mensch dürfte in Zukunft immer öfter die Wasseroberfläche verlassen.

Video

Thema

Segeln

Autor

Carsten Kemmling

Geschrieben von

Segel-Journalist (segelreporter.com), Reporter, Match-Racer, Fahrtensegler.

Bootsnamen - Wohin mit dem Buchstaben?

Bootsnamen - Wohin mit dem Buchstaben?

Bisher war die Sache klar. Der Bootsname gehört ans Heck. Darunter steht der Heimathafen und der Club, wo das Boot registriert ist. Früher waren die Buchstaben aus Messing (angeschraubt) oder in den Rumpf geschnitzt und mit Gold ausgelegt. Die Entwicklung ist über gemalte Buchstaben oder solche aus selbstklebender Folie hinweg.

Kreuzfahrt unter soliden Segeln

Kreuzfahrt unter soliden Segeln

Ist «Silenseas» nur die x-te Vision für eine zukünftige Kreuzschifffahrt unter Segeln? Oder hat dieses französische Projekt wegen einer Konzentration auf das Wesentliche echte Chancen auf Realisierung?

Laser Jolle - Für immer cool

Laser Jolle - Für immer cool

Tipps für den Kauf eines gebrauchten Laser Standard, Laser Radial oder Laser 4.7.
Wie oft wurde nicht schon das Hohelied auf den Laser gesungen? Die kommerziell erfolgreichste Regatta-Bootsklasse aller Zeiten, mit derzeit weltweit über 200.000 verkauften Exemplaren, ist so etwas wie ein Dauerbrenner bei Seglern aller Altersklassen. Anders formuliert: Wer Segeln in seiner puren Form erleben will, wird zumindest zeitweise um den Laser nie und nimmer herumkommen.

Rohspitz Yachting
Kooperationspartner
YACHTboote
Kundenfeedbacks
Feedbacks“Ihr macht das super! Habe keine negativen Punkte! Weiter so! ”
Zahlungsmethoden
Visa MasterCard American Express PayPal Rechnung Bankeinzug

Visa, MasterCard, American Express, PayPal, Rechnung oder Bankeinzug

Sicherheitssystem
No Spam

Unser Sicherheitssystem schützt Sie sicher vor Werbe-E-Mails und Onlinebetrügern.

© 2018 boat24.com