Segelboote

Pogo Performance-Cruiser

Französische Kult-Werft für Hochsee-Regatta-Segelboote und Performance-Cruiser

Pogo Logo

Sie träumen von einem typisch-französischen Hochsee-Design für Ihr nächstes Segelboot? Sie wollen einen Performance-Cruiser, der erfolgreiche Regattaboote zum direkten Vorbild hat? Dann geht für Sie „kein Weg“ an Pogo Structures, der mittlerweile weltbekannten Pogo-Werft vorbei. Erfüllen Sie sich den Traum vom wirklich schnellen Hochseesegeln. Kaufen Sie eines der Pogo-Modelle bei Boat24.

Weiterlesen
  • 12 Angebote online
  • Preise von EUR 26.200,- bis EUR 26.200,-
  • Jahrgänge von 2016 bis 2024

Pogo kaufen

Aktuelle Angebote

Alle Anzeigen

Bootskatalog

Aktuelle Neuboote von Pogo

zurück
weiter
Aktuelle Neuboote im Bootskatalog

Pogo

Die Werft Pogo Structures, deren Boote besser unter der Marken-Abkürzung Pogo bekannt sind, ist in Hochseeskipper-Kreisen bereits eine Art Legende. Pogos beeinflussen seit Jahren die französische Hochsee-Regattaszene und stehen als Performance-Cruiser hoch im Kurs.

Die Werft Pogo Structures, deren Boote besser unter der Marken-Abkürzung Pogo bekannt sind, ist in Hochseeskipper-Kreisen bereits eine Art Legende. Entstanden aus der Leidenschaft fürs Hochsee-Regattasegeln ihre Gründer Christian Bouroullec, weisen alle Pogos – egal ob Regatta-Renner oder Performance-Cruiser – die gleiche DNA auf: Schnell vor allem auf raumen Kursen, sicher in jedem Wetter, komfortabel in dem ihnen jeweils vorgegebenen Rahmen.

Die wichtigsten Stationen der Firmengeschichte sprechen für sich:

  • Gründung 1987
  • 1995 erster Serienbootsbau: Pogo Mini-Transat, ein Mini 6.50, gebaut für die Mini-Transat-Regatta (einhand in zwei Etappen über den Atlantik), nach dem Serienboot-Regelwerk der Mini-Klasse
  • 1999 die Pogo 8.50 – ein Performance-Cruiser „mit dem die ganze Familie Spaß auf der Atlantikwelle haben wird“ (Werbung)
  • Im selben Jahr siegt Christian Bouroullec auf dem Pogo Mini-Transat bei der damals schon berühmten Mini-Atlantikregatta. Beginn einer faszinierenden Erfolgsserie in der Mini-Klasse
  • Im Jahr 2000 wird die Pogo 8.50 in Frankreich zum „Boot des Jahres“ gewählt
  • 2003 kommt die Pogo2 auf den Markt. Im gleichen Jahr siegt Erwan Tymen, Technik- und Design-Chef bei Structures, auf einer Pogo 2 bei der Mini-Transat . Christian Bouroullec wird auf einer Pogo 8.50 Fünfter bei der (nach IRC-Regeln gewerteten) Trans-Quadra (Einhand- und Shorthanded Transatlantik-Regatta).
  • 2004 führt „structures“ eine neue Konstruktionstechnik bei der Vakuuminfusion für alle Pogo-Modelle ein.
  • 2006: Mit der Pogo 40 revolutioniert Structures die Hochsee-Regattaklasse Class 40.
  • Im Jahr 2006 wird die Pogo 10.50 mit ihrem aufholbaren Kiel „Boot des Jahres“ in Frankreich
  • 2012 wird die Werft erneut geehrt: Diesmal für die Pogo 12.50, die zu „Europas Boot des Jahres“ gekürt wurde.
  • 2012: Die erste Pogo 50 kommt auf den Markt. Ein eleganter und leicht zu manövrierender Performance Cruiser, der so konzipiert wurde, dass kleine Crews und Familien schnell und weit segeln können.
  • 2013: Die Pogo 30 erobert den Markt der 30 Fuß-Klasse
  • 2016 siegt die Pogo 3 – der dritte Serien-Mini aus dem Hause Structure Pogo – bei allen Regatten der Mini-Klasse.
  • 2017 Pogo 36
  • Premiere der Loxo 32, ein Motorboot!
  • 2019: Ein neuer Mini-Prototyp mit Scow-Bug und Foils! Der erste Mini, der wirklich stabil auf Foils „fliegt“. Skipper ist Bouroullecs Sohn Tanguy
  • 2020: Die Pogo 44 begeistert die Welt der Fahrtensegler
  • 2021: Drei 40s4 (Riss: Verdier), mit Scow-Bug, mischen die Class 40-Szene auf

Angaben zur Werft:

  • Französische Erfolgswerft
  • spezialisiert auf Performance Cruiser
  • Wurzeln im Bereich Regatta: Mini 6.50 Serie (1, 2, 3), Mini 6.50 Prototyp mit Foils, Class 40
  • 125 Mitarbeiter
  • Standort Combrit – Ste Marine // Bretagne/Frankreich