Bootsmotor kaufen

Was hat es eigentlich mit den einzelnen Motortypen auf sich? Wir bringen Licht ins Dunkel!

Was darf's denn sein – mit welchem Bootsmotor soll ihr Boot angetrieben werden? Ganz egal, ob Sie einen bestimmten Motor für den Antrieb ihrer Segel- oder Motoryacht suchen oder ob sie eine Yacht mit einem bestimmten Motortyp suchen – bei boat24.com werden Sie fündig. Versprochen!

Weiterlesen
Bootsmotoren

Aktuelle Angebote aus unserer Bootsbörse

Alle 547 Angebote anzeigen

Motor

Einsatzzweck Bootsmotor

In gewisser Weise bestimmt der Bootstyp den Motor, mit dem das jeweilige Boot angetrieben wird. Bei Segelbooten und Segelyachten werden entweder kleinere Außenborder als Flautenschieber oder Einparkhilfe eingesetzt oder deutlich stärkere Innenborder sorgen für Vortrieb, auch über längere Strecken.
Bei Motorbooten (vom Schlauchboot bis zur Superyacht) kommt das gleiche Prinzip zum Tragen, es werden aber deutlich mehr Varianten angeboten.

Außenborder

Außenborder oder Außenbordmotoren sind Motoren, die an einer speziellen Vorrichtung am Heck eines Bootes angehängt werden und dort an einem entsprechend langen Schaft über einen Propeller für Vortrieb sorgen. Außenborder werden in nahezu allen PS-Stärken angeboten. Es gibt 1,5 PS-Flautenschieber für Segel- oder Ruder- bzw. Angelboote bis zum mehrere Hundert PS starken Außenborder, der (gerne auch im Zwillingspack) Motorboote unterschiedlicher Größenklassen auf Höchsttempi bringt.
Außenbordmotoren sind vergleichsweise einfach zu steuern, da sie (drehbar) selbst als Ruder fungieren.
Noch wird der internationale Markt von Verbrennungs-Außenbordmotoren beherrscht. Doch leistungs- und reichweitenstarke Elektromotoren sind aufgrund ihrer guten Umweltverträglichkeit «im Kommen».

Inboarder

Innenbordmotoren oder Inborder (Inboarder) werden in unterschiedlichen PS-Stärken in die Boote und Yachten eingebaut. Inborder-Motoren sitzen meist tief mittschiffs, sind häufig mit einer eher einfachen Technik aufgebaut und treiben das Boot über eine starre, schräg nachunten gerichtete Welle mit angehängtem Propeller an.
Auch Inborder gibt es in nahezu allen PS-Klassen, die je nach Größe und Einsatzbereich der Yacht bzw. des Bootes ausgerichtet sind.
Boote und Yachten mit Innenbordmotoren müssen mit einem Ruder versehen sein, das im Idealfall vom Propeller «angestrahlt» wird. Oder der Propeller agiert zwischen zwei Ruderblättern (häufig bei modernen Segelyachten).
Auch unter den Innenbordern bildet die Elektro-Variante eine immer häufiger genutzte Alternative zu den üblichen Benzin- und Diesel-Verbrennungsmotoren.

Z-Antrieb

Dieser ausschließlich bei Motorbooten verwendete Motortyp ist eigentlich eine Mischung aus Außen- und Innenbordmotor. Der Motor befindet sich weit hinten, im Innern des Schiffes, das Antriebsaggregat (Getriebe, Lenksystem, Propeller) sitzt außen, am Heck des Bootes. Über dem Motor wird oft eine Liegefläche verbaut. Die Verbindung zwischen beiden Elementen Motor und Antrieb erfolgt nicht über eine Antriebswelle, sondern ist direkt. Gesteuert wird über das äußere Aggregat.

Jet-Antrieb

Ebenfalls ein Inborder für Motorboote, der mit seinem Propeller – umschlossen von einer Hülse/Röhre – mit hohem Druck Wassermassen ansaugt und nach hinten ausstößt. Durch den umschlossenen Propeller wird so eine Verletzungsgefahr etwa bei Wakeboard- oder Wasserskifahrern reduziert.

Pod-Antrieb

Innen liegender Motor und außen angehängter Propeller sind direkt miteinander verbunden. Jedoch ist der Antrieb nicht wie bei der Z-Variante hinten, sondern unter dem Rumpf angebracht.

Sail-Pod

Speziell für Segelyachten erdachter Pod-Antrieb. Der ist in unmittelbarer Nähe des Ruders angebracht, so dass eine optimale Manövrierfähigkeit für die Boote möglich ist. Sail-Pods werden immer häufiger und effizient mit Elektromotoren bestückt.

Alle 547 Angebote anzeigen