Bootstest Filter


marina.ch

Die Testberichte der Motor- und Segelboote werden uns von dem nautischen Magazin marina.ch zur Verfügung gestellt.

RS Aero und D-Zero

Bootstest RS Aero und D-Zero

Testbericht marina.ch Ausgabe 79 / März 2015

Mit zwei neuen Leichtgewicht-Jollen entwickelt sich das Einhandsegeln von Arbeit zum Vergnügen. Der «RS Aero» und der «D-Zero» könnten den Markt revolutionieren. Sie sind ein Angriff auf den Platzhirsch Laser.

Es ist erstaunlich: Im Bootsbau stehen die modernsten Materialien und Verfahren zur Verfügung – Kohlefaser, Epoxy, CAD. Gesegelt wird jedoch auf Booten, vor allem hierzulande, deren Konstruktionen jahrzehntealt sind. Die dominierende Klasse für Einhandsegler ist der Laser, mit weltweit deutlich über 200 000 verkauften Booten und gleich doppeltem Olympiastatus (Standard- und Radial-Rigg). Entworfen: 1970, vom Amerikaner Bruce Kirby. Ebenfalls olympisch ist das Finn-Dinghi, welches heuer 65 jährig wird. Neben diesen beiden wohl populärsten Klassen bringt in der Schweiz keine Einhandklasse nennenswerte Felder an den Start. Versuche, in diese Phalanx der Alteingesessenen einzubrechen, gab es zur Genüge. Vor allem mit Trapez und/oder Gennaker. Erwähnt seien an dieser Stelle etwa der Contender oder das Musto-Skiff. Letzteres geniesst immerhin auf einigen Schweizer Seen eine gewisse Popularität, aber eigentlich fehlt der Erneuerungsdruck. Anders als etwa in Grossbritannien werden bei uns Einhandjollen weniger zum einfachen Herumsegeln eingesetzt, sondern vor allem im Regattabetrieb. Regatten mit unterschiedlichsten Jollentypen und einem entsprechenden Ausgleichssystem – beispielsweise Yardstick – sind aber eher die Ausnahme und sportlich meist auch nicht sehr hoch einzustufen. Wer ambitioniert Regattasegeln will, ist auf Einheitsklassen angewiesen und muss auf die bestehenden Angebote zurückgreifen – Newcomer bringen naturgemäss am Anfang keine richtigen Felder zusammen. Ein Ausbruch aus diesem Teufelskreis könnte mit einer völlig neuen Art von Einhandjollen gelingen, für die der RS Aero und der D-Zero von Devoti Sailing stellvertretend sind. So viel vorab: Sie definieren das Verhältnis von Preis zu Segelspass völlig neu und katapultieren das Einhandsegeln in eine andere Dimension. Die zwei Neuen kamen Mitte des vergangenen Jahres auf den Markt. Der RS Aero ist eine Eigenentwicklung der RS-Werft in Grossbritannien. Diese gehört zu den am stärksten wachsenden Herstellern im Jollenbereich mit einem der breitesten Angebote und einem umfassenden Händlernetz. Fast drei Jahre dauerte laut eigenen Angaben die Entwicklung des neuen RS Aero. Der D-Zero dagegen führt ein bestehendes Konzept fort. Bereits 2009 stellte der Brite Daniel Holman sein Punk-Dinghi vor, dessen Rumpf dem heutigen D-Zero schon sehr ähnlich sah, das aber noch mit einem modifizierten Surf-Rigg mit Gabelbaum versehen war. In England brachte es diese Jolle auf eine nennenswerte Verbreitung, und Holman ersegelte mit ihr beachtete Siege. Es fehlte jedoch an einer prominenten Werft für den Bau grösserer Stückzahlen und für die Vermarktung. Mit der Dinghi-Schmiede Devoti Sailing von Luca Devoti fand sich nun ein Partner. Der Italiener war ein erfolgreicher Finn-Segler und ist mit dem Devoti-Finn auch als Bootsbauer bekannt geworden.

RS Aero und D-Zero - Von Aero bis Zerogesamten Testbericht herunterladen (PDF | 1.2 MB)
Kooperationspartner
YACHTboote
Kundenfeedbacks
Feedbacks“Einfach und unkompliziert. Top Service der weiter empfolen werden kann. Danke.”
Zahlungsmethoden
Visa MasterCard American Express PayPal Rechnung Bankeinzug

Visa, MasterCard, American Express, PayPal, Rechnung oder Bankeinzug

Sicherheitssystem
No Spam

Unser Sicherheitssystem schützt Sie sicher vor Werbe-E-Mails und Onlinebetrügern.

© 2018 boat24.com