Yamaha

Colin Archer 1500

EUR 210.000,-
  • Segelboote
  • Segelyacht
  • Colin Archer Segelboote
  • 1500
  • Gebrauchtboot
  • 2009
  • sehr gut
  • 14,90 m
  • 4,20 m
  • 1,60 m
  • Radsteuerung
  • Stahl
  • 1800 l
  • 410 l
  • Innenbordmotor mit Welle
  • Iveco
  • 1 x 120 PS / 88 kW
  • 1000 l

Standort

Deutschland » Leer

Kontaktanfrage senden

  • Mit Absenden dieses Formulares werden Ihre Kontaktdaten an den Verkäufer dieses Angebots weitergeleitet.

Bemerkungen

Colin Archer war einer der bedeutendsten Yacht- und Schiffskonstrukteure. Die Seetüchtigkeit seiner Segelschiffe ist legendär.

Dieses wunderschöne Schiff wurde im Jahre 1999 bei der Werft „Bronsveen“ in Woudbloem (Niederlande) nach den Wünschen des Auftraggebers gebaut. Leider konnte er nie die Yacht fertigstellen und so erwarb der jetzige Eigner im Jahre 2007 diese Yacht als Kasko.
Bevor das Schiff in der „Meidericher Schiffswerft“ ausgebaut wurde, bekam es
seinen Anstrich durch die Firma „Admiraal“ in Hasselt. (Niederlande). Es wurde
zunächst komplett gesandstrahlt und dann mit sog. „2K-Lack“ zweimal lackiert. Um
den Blendfaktor in den Sommermonaten erträglich zu halten, wurde es nicht in weiß
sondern in cremeweiß lackiert.
Nach einem dreijährigen Ausbau in Duisburg wurde der Segler im Jahre 2009 nach
Lemmer (Niederlande) überführt. Dort wurde durch die Firma „De Vries“ das Rigg
gesetzt.
Danach ging es mehrere Jahr auf große Fahrt in den unterschiedlichsten Fahrgebieten
Diese Yacht eignet sich hervorragen für ein dauerhaftes Leben an Bord.
Das Schiff ist für Fahrten im Nordpolarmeer vorgesehen und ausgerüstet, ebenso sind damit problemlos Überquerungen der großen Ozeane
machbar. Kurz gesagt:

Das Schiff ist für die weltweite Fahrt konstruiert und ausgestattet!

Typ:
Colin Archer mit festem Deckshaus, Langkieler, S.-Spant

Rumpf:
Stahl, die Platten wurden „gejoggelt“ und verschweißt, die Dicke beträgt
am Kiel 5 mm und am Niedergang 3 mm

Isolierung:
14 mm dicke Isolierung auf der Innenseite des Rumpfes aus Armaflex.
Diese Isolierung ist nicht brennbar und schrumpft nicht.

Fenster:
14 mm dicke Doppelverglasung im Bereich des Deckshauses, ebenso
starke Fenster im Bereich der Kabinen (oben angeschlagen und unten
zweifach durch zu öffnende Stahlbolzen gesichert)

Takelage:
Kuttergetakelte Ketch
Schwerwetterrigg der Firma Selden

Winschen:
10 Winschen der Firma Andersen in unterschiedlichen Größen und eine
mobile elektrische Winschkurbel

Segel:
Großsegel der Firma Selden, durchgelattet, 3 Bindereffs, Lazy Jacks
Besansegel der Firma Selden, durchgelattet, 2 Bindereffs, Lazy Jacks
Genuasegel der Firma Selden, Rollreff, Holepunktschlitten
Focksegel der Firma Selden, Rollreff, Holepunktschlitten
Eine zweite Genua ist als „Reserve“ ebenfalls vorhanden
Gesamtsegelfläche: 124 qm
Durch die Rumpfform und die Stabilität der Takelage läuft das Schiff extrem ruhig,
selbst bei 6 Bft. kann mit Vollzeug gesegelt werden.

Tanks:
Diesel: 1.100 Liter
Wasser: 1.800 Liter in zwei Tanks (Atlantiküberquerung)
Heizöl: 700 Liter (Für die Heizung)
Fäkalien: 410 Liter

Motor:
Dieselmotor mit 6 Zylindern der Firma Iveco
120 PS (kein Turbolader), Verbrauch zwischen 3-5 Liter/h.
Das Kühlsystem ist geschlossen und erfolgt über den Kiel. So können
gerade in verschmutzten Häfen keine mechanischen Einwirkungen
(Treibgut, Verpackungen pp.) auf die Pumpe erfolgen.

Antrieb:
Selbstschmierende Wellenanlage mit fest montiertem Tauwerkschneider
hinter der Schraube

Bugstrahl:
Bedingt durch die Rumpfform wurde ein Bugstrahlruder eingebaut,
welches vom Außen- und Innensteuerstand zu bedienen ist. Es ist
hydraulisch (200 bar), was umgerechnet etwa 45 PS entspricht.
Damit lässt sich das Schiff im Hafen selbst bei 7 Bft. sicher
manövrieren, ohne das es wie bei elektrischen Winschen zu einem
rapiden Leistungsabfall kommt.

Anker:
Der Hauptanker wird in einer speziellen Halterung aus massivem VA
gehalten. Es handelt sich hierbei um einen Deltaanker mit 32 kg
Gewicht, abgelassen wird er über eine 100 Meter lange Leine, die aus
einer 50 Meter langen 12 mm VA-Kette und 50 Meter langem Tauwerk
besteht. Das Eigengewicht der Kette und des Ankers beträgt gut 400 kg.
Um den Anker sicher führen zu können, wird er über eine hydraulische
Winsch der Firma Leroy angesteuert, die Steuereinheit befindet sich im
Ankerkasten.
Um auch für einen eventuellen Notfall gerüstet zu sein, befindet sich ein
weiterer 22 kg schwerer Klippanker in der Klüse, der an einer 100 Meter
langen Leine angeflanscht ist, die aus einer 50 Meter langen 12 mm VA-
Kette und 50 Meter Tauwerk besteht. Der Anker ist so angebaut, dass er
in Sekunden gelöst werden kann. Das Ankergeschirr wiegt zusammen
etwa 240 kg.

Ruder:
Über den Außensteuerstand wird auf die mechanische Ruderanlage der
Firma „Sterling Cobra“ eingewirkt. Der Innensteuerstand wird
hydraulisch über Winkelgestänge angesteuert.

Heizung:
Es handelt sich hierbei um eine Ölheizung der Firma „Kabola“, die sich
im Motorraum befindet. Von hier werden die in den Kabinen fest
montierten Heizkörper mit Wärme versorgt, die auch bei zweistelligen
Minusgraden für eine behagliche Wärme im Boot sorgen. Weiterhin
kommt es nicht wie bei Standheizungen zu unterschiedlichen Wärme-
und Hitzezonen, die Wärme ist gleichmäßig im Schiff verteilt.

Wasser:
Die Wasserversorgung erfolgt über zwei unterschiedliche Systeme. Um
die Tankkapazität bei langen Überfahrten zu schonen, erfolgt die
Wasserversorgung der Toilettenspülungen und für die Außenreinigung
über das Umgebungswasser. Die beiden separaten Frischwassertanks
werden manuell von einem Tank auf den anderen umgeschaltet.
Die Versorgung mit Warmwasser erfolgt durch einen Boiler der Firma
„Bukh“ aus Bremen. Der Tank fasst 200 Liter Frischwasser, ein Duschen
ist somit jederzeit möglich. Die gewünschte Wärme des Wasser ist
einstellbar.

Strom:
Die Stromversorgung erfolgt im Hafen grundsätzlich über zwei
Landanschlüsse, von denen sich aus Gründen der Einfachheit je einer am
Bug und am Heck befindet.
Die 12 Volt Versorgung erfolgt über vier Batterien a 230 Ah, ein
eingebauter Inverter leistet im Bedarfsfall 3 kv/A.
Das Highlight ist jedoch der Seegenerator der Firma „Fischer Panda“,
der sich im Maschinenraum befindet. Er leistet 10 kv/A, ist extrem leise
und wird mit Heizöl angetrieben. Mit dieser Stromquelle sind auf See
jederzeit alle elektrischen Geräte problemlos benutzbar!
Der Start des Motors erfolgt über eine 230 ah Batterie. Sollte diese mal
nicht genügend Leistung erbringen, kann sie mit einem Spezialschlüssel
an die Versorgungseinheit gekoppelt werden.

Alle Stromkreise sind einzeln abgesichert.

Lassen Sie sich diese seltene Gelegenheit nicht entgehen und vereinbaren Sie gerne einen Besichtigungstermin für diesen Traum vom Leben auf dem Wasser.

Falk Yachting

Ähnliche Gebrauchtboote (Segelyacht)

Jeanneau Sun Odyssey 469 Segelyacht
Jeanneau Sun Odyssey 469
14,55 m x 4,49 mEUR 195.000,-
Najad 391 Segelyacht
Najad 391
12,40 m x 3,63 mEUR 178.000,-
Grand Soleil  40 Segelyacht
Grand Soleil 40
12,40 m x 3,80 mEUR 130.000,-
Moody Eclipse 43 Segelyacht
Moody Eclipse 43
12,95 m x 4,25 mEUR 129.000,-

Aus unserem Blog
Blog

Wichtige Punkte beim Segelboot-Kauf

Wichtige Punkte beim Segelboot-Kauf

Beim Kauf einer gebrauchten Segelyacht sollten Sie auf einige wesentliche Gesichtspunkte achten.

Sie möchten ein Boot verkaufen?

Schreiben Sie Ihr Boot selber aus!

Segelboot verkaufen
Bavaria Versicherungen
Kooperationspartner
YACHTboote
Kundenfeedbacks
Feedbacks“Durch die Anzeige in [URL]. Habe ich mein Schiff in kurzer Zeit verkaufen können. Danke.”
Zahlungsmethoden
Visa MasterCard American Express PayPal Rechnung Bankeinzug

Visa, MasterCard, American Express, PayPal, Rechnung oder Bankeinzug

Sicherheitssystem
No Spam

Unser Sicherheitssystem schützt Sie sicher vor Werbe-E-Mails und Onlinebetrügern.

© 2019 boat24.com