Blog

Segel- und Motorboote für Wassersportler

Die einen brauchen ihr Motorboot oder ihr Segelboot, um auf dem Wasser zu entspannen. Die anderen suchen etwas Nervenkitzel und brauchen das Boot auch für Wassersport. Beispielsweise, um Regatten zu segeln oder Wasserski zu fahren. Doch nicht jedes Boot eignet sich gleichermassen für Wassersportler. Worauf müssen Sie achten?

Segel- und Motorboote für Wassersportler
Laser Jollen erfreuen sich auch heute noch großer Beliebtheit© Sailing Energy

Wenn Sie mit Ihrem Boot Regatten segeln wollen, brauchen Sie ein kleineres Kielboot oder eine Jolle. Solche Boote sind in sogenannte Einheitsklassen (One Design) unterteilt und haben baugleiche Rümpfe und Masten, manchmal auch baugleiche Segel und Grossbäume. Die Idee ist, dass alle Teilnehmenden unter weitgehend gleichen Voraussetzungen segeln und der bessere Segler, nicht das bessere Boot die Regatta gewinnt. Beispiele für solche Einheitsklassenboote sind Drachen, Laser, Yngling, Star, Soling oder Splash. Vor einer Regatta wird vermessen, ob die Boote und ihre Ausrüstung mit den Klassenbestimmungen konform sind. Während einer Regatta kann kontrolliert werden, ob nichts ausgetauscht oder umgerüstet worden ist. Die Vorschriften sind für alle Teile, welche die Geschwindigkeit des Bootes beeinflussen können, sehr streng. Das Prinzip lautet «Alles, was nicht erlaubt ist, ist verboten».

Je mehr Leistung, desto besser.

Für Wasserski brauchen Sie ein leichtes und wendiges Sportboot ab 250 Zentimeter Länge, also ein Schlauchboot oder ein Festrumpfschlauchboot. Solche Boote können von einer Person gefahren werden, brauchen keinen Liegeplatz und sind einfach zu transportieren. Mehr Spass macht Wasserskifahren natürlich mit mehr PS. Deshalb sind grössere Sportboote wie Runabouts, Bowrider, Daycruiser und Weekender oder Schlauchboote mit einem festem Rumpf die besseren Wasserskiboote. Ideal ist ein Boot mit einem Mittel- statt Außenbordmotor, weil seine Heckwelle kleiner ist.

Je mehr Heckwelle, desto besser.

Im Gegensatz zu Wasserskifahrern lieben die Wakeboarder, Wakesurfer und Wakeskater Heckwellen. Sie brauchen sie als Absprungrampen für ihre tollkühnen Sprünge und waghalsigen Kunststücke. Deshalb bevorzugen Boarder, Surfer und Skater Sportboote mit einem kräftigen Außenbordmotor, der eine ordentliche Heckwelle hinter sich herzieht. Allzu schnell müssen die Boote allerdings nicht sein. Fürs Wakesurfen genügen 15 bis 20 Stundenkilometer, fürs Wakeboarden und Wakeskaten 30 bis 40 Stundenkilometer. Ein bisschen mehr Tempo brauchts für Hydrofoil, 35 bis 45 Stundenkilometer.

Maxi Segelyachten: Herr Nutzwert

Maxi Segelyachten: Herr Nutzwert

Pelle Petterson wurde als Regattasegler im Starboot und mit seinem America’s Cupper «Sverige» berühmt. Geld verdiente er mit praktischen Serienbooten vom Typ Maxi, die in den Siebzigerjahren mit einem unkonventionellen Design und viel Platz unter Deck beeindruckten. Damals war seine Werft der weltweit größte Serienbootsbauer von Segelyachten.

Nautiker-Wissen zum Nachgucken

Nautiker-Wissen zum Nachgucken

Sie begegnen unterwegs einer Boje mit geheimnisvollen Toppzeichen, hören einen dicken Pott ein-, zwei- oder dreimal tuten. Sie rätseln über bunte Signalflaggen, geheimnisvolle Zeichen an Schleusen und Klappbrücken. Sie sehen nachts bunt beleuchtete Schiffe. Was war noch mal ein Kopfschlag, Jockeybaum oder Wellenbock?

Bootstransport: Wenn das Boot umzieht

Bootstransport: Wenn das Boot umzieht

Normalerweise wechseln Yachten auf eigenem Kiel das Revier. Dazu sind sie gemacht. Wenn der Kurs jedoch lang, Aufwand und Risiko der Reise groß sind, die Zeit dazu fehlt, wird der professionelle Transport interessant.

Kooperationspartner
ADACYACHTboote
Kundenfeedbacks
Feedbacks“War sehr gut wir haben das Boot bereits nach 2 Wochen verkauft.”
Zahlungsmethoden
Visa MasterCard American Express PayPal Rechnung Bankeinzug

Visa, MasterCard, American Express, PayPal, Rechnung oder Bankeinzug

Sicherheitssystem
No Spam

Unser Sicherheitssystem schützt Sie sicher vor Werbe-E-Mails und Onlinebetrügern.

© 2020 boat24.com