Blog

Leckende Fenster ersetzen – Lästige kleine Leckagen

Autor: Erdmann Braschos

Wenn Sie ein Boot übernehmen, prüfen Sie ob es dicht ist. Spritzen Sie es am Liegeplatz mit dem Schlauch ab und Sie sehen unter welchen Luken und Fenstern es tropft. Nichts ist lästiger, als feuchte Polster, die klamme Koje, salzige Klamotten. Ärgerlich, wenn das Handy, die Kamera oder das Portemonnaie naß werden.

Leckende Fenster ersetzen – Lästige kleine Leckagen
© E. Braschos

Wasser findet durch leckende Beschläge oder Fenster immer einen Weg unter Deck. Ich schlage mich an Bord meiner Swede 55, eines Kunststoffbootes Baujahr 1979 eine Weile mit lästigen kleinen Leckagen herum. Nachdem ich vor einigen Jahren die original Skylights der Marke Goiot durch neue der Moonlight Serie des dänischen Herstellers BSI ersetzte, baute ich sämtliche Decksbeschläge für die Wanten (die sogenannten Püttinge) aus und neu mit Sikaflex ein. Ein Bootsbauer nahm sich den eleganten Vorlukdeckel mit abgewinkelter Frontpartie vor. Seitdem ist auch er bei deftigen Bedingungen mit viel Schräglage und Wasser an Deck dicht. Die zehn Fenster im vorderen Kajütaufbau habe ich wiederholt ausgebaut, mit neuen Original-Dichtungen und schließlich auch noch mit Sikaflex montiert. Ein arbeitsintensives Provisorium, von dem ich angesichts der dürftigen Ergebnisse abrate.

© E. Braschos

Bei praktisch jedem Kunststoffboot ist das Fenster im Prinzip eine zweiteilige Konstruktion. Sie besteht aus einem Aluminium-Außenrahmen, der mit Blechtreibschrauben zum Innenrahmen gezogen wird. Der Zug auf den Schrauben hält die Fensterscheibe in einer separaten Neoprendichtung zwischen den Rahmen. Zugleich drückt er die Dichtung des Außenrahmens auf die Kajütwand. Wenn der Ausschnitt genau zum Rahmen passt, die Dichtung nicht versprödet und die Schrauben alle gleichmäßig handwarm angezogen wurden, ist das Fenster theoretisch dicht.

3 x Wenn und 1 x Aber: denn die Praxis sieht leider anders an. Wellige Fensterausschnitte mit ausgefranstem Gelcoat, fehlende, geschrumpfte oder verzogene Dichtungen ergeben lästig leckende Fenster. Hinzu kommt: ein sportlich gesegeltes Boot verwindet sich im Seegang. Deshalb sind im Hafen dicht erscheinende Fenster auf See undicht. Es ist mühsam und müßig die Ursache zu finden. Reparieren lässt sich das kaum. Denn bei alten Fenstern sitzen die Niroschrauben wie angeschweißt im Aluminium (Elektrolyse). Einige Schrauben ließen sich mit einem Spezialwerkzeug, einem Schlagschrauber, lösen. Bei anderen rissen die Köpfe ab. Das machte es nur noch schlimmer. Retten lassen sich solche Rahmen dann nicht mehr.

Zeit für neue Fenster. Dazu wurden die alten Fenster beim Einwintern des Bootes ausgebaut, die Fensterausschnitte im Boot ausgemessen (Länge und Höhe der Ausschnitte im Boot, vorhandene Radien und Wandstärke der Aufbauseiten, Krümmung der Kajütseitenwand) und die Fensterrahmen mit nach Hause genommen. Nächster Schritt waren Zeichnungen der vorhandenen Fensterausschnitte. Entscheidend sind die Radien. Denn Sie werden vermutlich nicht die Original-Rahmen bekommen. Jeder Bootsfenster-Hersteller arbeitet mit anderen Profilen, Biegewerkzeugen und Radien.

© E. Braschos

Nach beharrlicher Suche wurde ich auf die dänische Firma Ertec aufmerksam. Ich geriet an einem Verkäufer namens Sam Shad. Er erklärt gut. Die Beratung ist auf den Punkt. Sie orientiert sich zweckmäßig am Fensterausschnitt und nicht am Außen- oder Innenmaß des Rahmens. Das Design ist schlicht und formschön, der Preis im Vergleich zu anderen Anbietern in Ordnung. Ich kaufte acht Fenster montagefertig.

Vor allem ist die Bauweise anders als bei alten Fenstern. Die Außendichtung ist ab Werk mit dem Aluminium verklebt. Ebenso bilden der Außenrahmen und die Scheibe eine Einheit, durch die kein Wasser dringen kann. Meine Anfrage wurde prompt beantwortet und meine E-Mails zur technischen Klärung ebenso. Besonders interessant ist die 9,5 mm breite Dichtfläche zwischen Fensterausschnitt und Außenkante des Ertec-Fensters. Diese Breite verzeiht Fehler beim Anpassen des Ausschnitts in der Kajütwand.

Wichtig bei neuen Fenstern ist auch die etwaige Krümmung der Kajütwand. Diese läßt sich mit einer außen aufgelegten Latte leicht ermitteln. Eine geringe Krümmung von zwei, drei Millimetern auf beispielsweise 70 cm lange Fenster machen die Rahmen und Scheiben Sam Shad zufolge problemlos mit. Größere Biegungen werden vorgekrümmt geliefert.

© E. Braschos

Zugunsten vollständig aufliegender Dichtflächen der neuen Rahmen entschied ich mich für etwas größere Ausschnitte in der Kajütseitenwand. Sam Shad schickte mir die Zeichnungen der Fensterausschnitte 1:1 ausgedruckt. Diese klebte ich mit Prittstift auf eine dünne Faserplatte (Baumarkt), schnitt sie mit der Stichsäge aus und zeichnete den neuen Ausschnitt mit einem Filzstift auf der Kajütseitenwand an.

Zur Änderung der Fensterausschnitte im Boot gibt es theoretisch vier Möglichkeiten: Oberfräse (braucht seitliche Führung und Übung, gefährlich in der Handhabung), den Raspel (beschädigt das Gelcoat), die Stichsäge (reißt ebenso Gelcoat vom Laminat) und die sogenannte Schleifhülse, einen empfehlenswerten, weil preiswerten und einfach zu handhabenden Bohrmaschinenaufsatz. Tipp: besorgen Sie im Baumarkt oder Werkzeugfachgeschäft eine Schleifhülse deren Radius annähernd der Rundung des Fensterausschnitts entspricht. Etwas kleiner sollte er sein. (Kosten 30 €).

© E. Braschos

Da Glasfaser-Schleifstaub sehr schädlich ist, unbedingt mit einer hochwertigen Atemmaske der Filterklasse 3 arbeiten, die Mund und Nase umschließt. (Kosten ca 75 €).

Die 10 bis 14 mm Wandungen der Aufbauseiten meines Bootes waren mit der Schleifhülse in achtziger Körnung flott angepaßt. Wider Erwarten kam ich mit einer Schleifhülse für alle acht Fensterausschnitte aus. Sogar den geraden Flanken der Fensterausschnitte ließen sich mit der Schleifhülse zügig Material wegnehmen. Abschließend wurde das werftseitig beim Anbringen der Fensterausschnitte beschädigte Gelcoat mit Epoxidspachtel geglättet, um eine breite Auflagefläche für die Dichtung zwischen Rahmen und Kajütwand zu schaffen und Leckagen auszuschließen.

Die Montage der Fenster war mit fertig vorgebohrten Rahmen und griffigen 20er Torx-Blechtreibschrauben flott gemacht. Das aufwändigste an der Sache war es zu verstehen wie es geht, den richtigen Bootsfenster-Lieferanten zu finden und die Vorbereitung der Schablonen zum Anzeichnen. Fackeln Sie beim undichten Bootsfenstern nicht lange. Das Herumdoktern an alten Rahmen macht keinen Spaß und ist vergeudete Zeit. Machen Sie es gleich richtig und freuen sich über eine ringsum trockene Kajüte.

Aufwand
Suche des geeigneten Bootsfenster-Herstellers und technische Klärung: 8 Stunden
Ausbau der alten Rahmen: 4 Stunden
Ausbau der Handläufe und Teakleisten entlang der Rahmen: 3 Stunden
Reinigen der alten Fensterausschnitte: 4 Stunden
Anfertigen von drei Schablonen für verschiedene Fenstergrößen: 2 Stunden
Beschaffung Werkzeuge und Atemschutz: 1 Stunde
Anzeichnen der geänderten Fensterausschnitte: ½ Stunde
Anpassen der Fensterausschnitte per Schleifhülse: 2 Stunden
Spachteln: 1 Stunde
Montage 8 Fenster: 1 1/2 Stunden
Einbau der Handläufe und Teakleisten 2 Stunden
Reinigung der Kajüte 2 Stunden
Arbeitszeit: 31 Stunden

Kosten
8 Rahmen 2.250 € inkl. Verpackung/Versand und dänischer Mehrwertsteuer, Werkzeug/Atemschutz ca. 100 €
Lieferzeit ca 6 Wochen

VG Wort Zählmarke

Autor

Erdmann Braschos

Geschrieben von

Der versierte Segler berichtet seit 1988 in namhaften Medien aus der maritimen Welt. Dank langjährigem Betrieb eines eigenen Schiffes (http://malsegeln.de/) ist er hands-on, mit der Pflege, Reparaturen und dem Werterhalt von Booten vertraut.

Das (seemännische) Maß der Geschwindigkeit

Das (seemännische) Maß der Geschwindigkeit

Von Knoten, Logscheits und der Fahrt durchs Wasser. Was der Knoten mit der Bootsgeschwindigkeit zu tun hat – Antworten auf die Fragen eines neugierigen Wassersportrookies.

Für und Wider Strahlantriebe

Für und Wider Strahlantriebe

Der Jet-Antrieb punktet mit beeindruckenden Vorteilen, hat gegenüber dem herkömmlichen Antrieb mit außenbords drehender Schraube aber auch einige Nachteile. Hier eine Gegenüberstellung der zentralen Gesichtspunkte.

Das «One Minute Boat»

Das «One Minute Boat»

Eine 55-Fuß-Hochsee-Rennyacht aus dem 3D-Drucker, die ausschließlich aus recyceltem Plastik gebaut werden soll. Ein weiteres kreatives Projekt, das den Kampf gegen die Plastikflut in den Meeren aufnehmen will.

Rohspitz Yachting
Kooperationspartner
YACHTboote
Kundenfeedbacks
Feedbacks“War sehr gut wir haben das Boot bereits nach 2 Wochen verkauft.”
Zahlungsmethoden
Visa MasterCard American Express PayPal Rechnung Bankeinzug

Visa, MasterCard, American Express, PayPal, Rechnung oder Bankeinzug

Sicherheitssystem
No Spam

Unser Sicherheitssystem schützt Sie sicher vor Werbe-E-Mails und Onlinebetrügern.

© 2018 boat24.com