Blog

Geburtstagsparty mit Eisbären

Autor: Carsten Kemmling
  

Was macht man Spannendes, wenn man 70 Jahre alt wird, eine Superyacht besitzt und fast alles schon gesehen hat? Man beschenkt sich selber mit einem Törn in die Arktis

Geburtstagsparty mit Eisbären
Anil Thadi mit Eisbär © Thadi

Anil Thadi geht es finanziell ziemlich gut. Sonst könnte er sich die 45 Meter Yacht «Latitude» nicht leisten. Aber im Gegensatz zu vielen Superyacht-Eignern ist dem Inhaber der Investment-Firma Symphony Asia in Singapur Besitz allein als Statussymbol offenbar nicht genug. Er hält auch weniger vom Protzer-Leben im Jetset-Umfeld, umgeben von blauem Wasser und schönen Frauen.

Thadi hat sich zum 70. Geburtstag ein besonderes Geschenk gemacht: Einen Törn in die Arktis bis auf 400 Meilen ran an den Nordpol. Im Januar drang er mit seiner «Latitude» so weit in den hohen Norden vor (81° 25’ 14.9»), dass auf dem AIS-Bildschirm nur noch ein Eisbrecher erschien.
Genau so hatte sich Thadi sein Abenteuer vorgestellt. Er ist begeistert von der Erkenntnis, dass noch nie eine Megayacht ohne Eisbrecher-Hilfe so weit in den Norden vorgestoßen ist. Ein hübscher Ort für eine Geburtstagsparty.

«Latitude» vor ungewöhnlichem Hintergund für eine 45 Meter Superyacht © Thadi «Latitude» vor ungewöhnlichem Hintergund für eine 45 Meter Superyacht © Thadi

Flucht vor Eisbären

Mehr als einen Monat verbrachte der Eigner mit seiner Familie in norwegischen Gewässern. Die Erlebnisse waren überwältigend: Eisbären crashten ein Barbecue auf einer Eis-Insel, Thadi sah in das riesige Maul eines Finnwals, «in das man ein Auto hätte fahren können» und traf monströse Walrösser, vor denen sich auch die größten Bären der Welt fürchteten.

Zweimal zuvor war der reiche Abenteurer schon in das eisige Seegebiet gereist und hatte die faszinierende Tierwelt mit seiner Kamera dokumentierte. Dafür wurde er unter anderem 2016 mit dem Voyager’s Award bei der World Superyacht-Gala ausgezeichnet. Er kann sich begeistern an der klaren, kalten und menschenleeren Welt im Norden.

Allein die Möwen haben es ihm angetan: Er beschreibt sie als die faszinierendsten Flieger des Planeten. Er beobachtete, wie sie mit ihrer Flügelspitze eine Linie ins Wasser ziehen können. Wenn ein Vogel damit begänne macht ein weiterer es nach und versucht den Wasser-Kontakt noch länger beizubehalten. Als wäre das ein Wettkampf.

Geburtstagsfeier mit Hula-Hoop-Reifen bevor die Eisbären kommen © Thadi Geburtstagsfeier mit Hula-Hoop-Reifen bevor die Eisbären kommen © Thadi

Auf Spitzbergen dürfen alle siedeln

Auf dem Törn in der Arktis umrundete «Latitude» die norwegische Insel Spitzbergen. Erst der Versailler Vertrag 1925 bestimmte, dass sie zu Norwegen gehört. Aber allen Bürgern der 42 Unterzeichner-Staaten ist es seitdem erlaubt, die 41.000 Quadratmeter große Insel ohne Beschränkungen zu besuchen zu erforschen oder sich dort niederzulassen. Seit 1935 gilt das auch für Russland, und seitdem wohnten dort mehr Russen als Norweger, denen es erlaubt war, die Bodenschätze auszubeuten.

Dieses Geschäft funktioniert heute aber nicht mehr. 1998 verließen die russischen Minenarbeiter die Insel. Es gab Versuche, den Ort ‚Pyramiden‘ als Touristen-Attraktion wiederzubeleben. Das Hotel steht noch. Aber es leben nur noch sechs Russen an dem skurrilen Platz. Eine Büste Lenins weist auf die ehemalige Bedeutung des Landzipfels für die Sowjetunion hin.

Nur im Westen der Insel funktioniert noch das Geschäft mit dem Tourismus. Zur Hauptsaison von Februar und April ist Spitzbergen mächtig angesagt. Die «Latitude»-Crew sichtete 5.000 Snowomobile, die auf den Ansturm der Touristen warten.

Thadis persönliches Paradies © Thadi Thadis persönliches Paradies © Thadi

Das persönliche Paradies

Mit einem norwegischen Führer entdeckte Thadi dann sein persönliches Paradies. Der machte es möglich, dass die 45 Meter Yacht Kvitøya anlaufen durfte, ein Natur-Reservat rund um die einsamste Insel des Archipels. Und es darf vermutet werden, dass der Superyacht nicht als dritter Privatyacht überhaupt die Genehmigung erteilt wurde, weil sie so gut zum Inselbild passt.

Aber der Eigner zeigt echte Begeisterung an einem magischen Ort, wo der schwedische Entdecker Salomon August Andrée verstarb, nachdem er mit einem Hydrogen-Ballon dort abgestürzt war. Bei blauem Himmel und strahlender Sonne bestieg die Crew die eisbedeckte Insel mit Spikes unter den Schuhen und war so lange überwältigt von der unberührten Natur. Ein Endruck der, bis zur ersten Eisbären-Sichtung dauerte.

Der letzte bleibende Eindruck des exklusiven Superyacht-Ausflugs entsteht auf einer kleinen Eisscholle, auf der Thadi schließlich seiner Familie den Geburtstag feiert, indem sie sich Hula Hoop-Reifen um die Hüften schwingen lassen. Der Spaß dauert allerdings nicht lange. Die Crew muss mit Gewehren in die Luft schießen, um nahende Eisbären abzuschrecken. Der Schreck schützt die «Latitude»-Crew aber nur kurz. Die mächtigen Land-Säuger lassen sich ihre Vorherrschaft in diesem Gebiet nicht nehmen.

Feier auf der Eisscholle © Thadi Feier auf der Eisscholle © Thadi

Thadi wäre gerne noch gerne länger im Eis geblieben. Der begeisterte Hobby-Fotograf war überwältigt von den intensiven Eindrücke. Aber schlechtes Wetter ließ dann auch eine Megayacht an ihre Grenzen kommen. Ein Abstecher noch zum Monaco-Gletscher, den Prince Albert I von Monaco im 19. Jahrhundert erforschte, schließlich noch ein Volltreffer von einer gut 12 Meter hohen Freak-Wave, von der Thadi aus dem Bett und Möbel durch die Yacht geschleudert wurden und dann ging’s zurück ins richtige Monaco. Dahin wo Superyachten wie die «Latitude» eigentlich hingehören.

Starke Aussicht vom Oberdeck bei der vorsichtigen Es-Passage © Thadi Starke Aussicht vom Oberdeck bei der vorsichtigen Es-Passage © Thadi

Video

Autor

Carsten Kemmling

Geschrieben von

Segel-Journalist (segelreporter.com), Reporter, Match-Racer, Fahrtensegler.

Mit wem segeln?

Mit wem segeln?

Es bedeutet Seglern viel, mit dem richtigen Boot abzulegen. Für das Gelingen eines Törns ist es aber wichtiger, mit wem wir unterwegs sind.

Das Prinzip Porsche

Das Prinzip Porsche

Die erste Supermotoryacht mit berühmten Genen. Die monegassische Werft «Dynamiq» baut in der Toskana eine erste GTT 115 – limitierte Auflage zum Schnäppchenpreis von 12 Millionen Euro (Standardversion).

Kompass der Lüfte

Kompass der Lüfte

Die ornithologische Navigation – eine längst vergessene Orientierung auf den Meeren. Kurzer Abriss eines faszinierenden Kapitels der Seefahrt.

Kundenfeedbacks
Feedbacks“Ich finde es eine gute Plattform und ein guter Service. Habe mein neues Boot auch über boat24 gekauft.”
Sicher inserieren
Trusted Shops Gütesiegel

Der Inserationsprozess von boat24.com wurde durch Trusted Shops erfolgreich geprüft.

Zahlungsmethoden
Visa MasterCard American Express PayPal Rechnung Bankeinzug

Visa, MasterCard, American Express, PayPal, Rechnung oder Bankeinzug

Sicherheitssystem
No Spam

Unser Sicherheitssystem schützt Sie sicher vor Werbe-E-Mails und Onlinebetrügern.

© 2017 boat24.com