Blog

Das Boot als Couch

Autor: Erdmann Braschos

Motorbootfahrer und Segler, die das Bootsleben entspannt sehen, entscheiden sich zunehmend für einem schwimmenden Untersatz, der ihnen Dreierlei bietet: Aussehen muß er, fahren und Gelegenheit zum Abhängen, Rumlümmeln, Fläzen, Räkeln und Sonnen bieten.

Das Boot als Couch
B-Yachts © Brenta 52

Beim Motorboot wird das mit gepolsterten Pritschen und Sitzgarnituren zum Chillen oder Sonnenbaden schon lange gemacht. Schließlich hat der Motorbootfahrer nach dem Spurt zur Badebucht viel Zeit zum Abhängen. Da möchte er es mindetestens bequem haben wie Zuhause. Und was hat man daheim? Eine schöne große Couchgarnitur. Wenn Frau und Mann sich gut verstehen, reicht eine. Ist man von der Arbeit durch und braucht mal seine Ruhe, oder falls man sich nicht so gut kennt, sind mehrere Sofas besser.

Bei Seglern, die das Metier seit jeher ernst bis sehr ernst nehmen, galt das lange als verpönt. Es an Bord einfach so bequem wie zuhause haben ging nicht. Das war peinlich und unseemännisch. Heimlich aus der Backkiste oder Achterpiek geholte Polster zum bequemen Sitzen wurden soeben geduldet. Bei sehr großen Yachten wurden bei schönem Wetter ausnahmsweise mal Liegestühle auf’s Achterdeck gestellt.

Doch tut sich beim Segelyacht-Design eine ganze Menge. Mittlerweile hat sich herumgesprochen, dass praktisch alle Segelboote, ganz gleich ob Jolle oder große Yacht, Daysailor sind. Boote also, die nur wenige Stunden tagsüber bewegt werden und abends wieder im Hafen liegen. Es müssen nicht so viele Kojen und Toilettenräume sein, weil die eh alle leer bleiben. Die Kajüten werden kleiner, die Aufbauten flacher. Mittlerweile hat sich mit dem Daysailor als Spaßboot für schöne Stunden auf dem Wasser ein eigenständiger Bootstyp durchgesetzt.

Das Boot ist eine segelnde Couch © Instagram Gianluca Vacci Das Boot ist eine segelnde Couch © Instagram Gianluca Vacci

Mit dem wegweisenden Konzept seiner entrümpelten Wallys hat Luca Bassani das Yachtdesign seit den Neunzigerjahren Neubau für Neubau auf seinen eigentlichen Zweck, Segelspaß und unbeschwertes Bordleben zugeschnitten. 2008 ging Luca Brenta, der mailändische Konstrukteur der ersten Wally Yachten, mit der Brenta 52 einen Schritt weiter. Er ersetzte den beim Tourenboot üblichen Kajütaufbau durch eine große, bis hinter den Mast reichende Liegewiese.

Das gut 22m lange und 6,2m breite Boot ist eine einzige Open Air Lobby mit mehreren Sitzgelegenheiten zum Lungern und Feiern © Instagram Gianluca Vacchi Das gut 22m lange und 6,2m breite Boot ist eine einzige Open Air Lobby mit mehreren Sitzgelegenheiten zum Lungern und Feiern © Instagram Gianluca Vacchi

Bekannt wurde es als Segelspielzeug des italienischen Millionärs, Lebemanns und Spaßvogels Gianluca Vacci, der «Genie of the Lamp» ab Porto Cervo für schöne Stunden auf dem Wasser nutzt. Es wurde als schwimmende Plattform unzähliger Ausflüge mit Picknicks und Parties des Mister «Enjoy» über Instagram bekannt. Im Sommer 2017 erweiterte er seine Flotte um eine abgeräumte, oben abgesägte Wallypower 73. Was beweißt, dass man auch bei einer Wally noch was weglassen kann.

Instagram Gianluca Vacci 2014 Instagram Gianluca Vacci 2014

So ehrliche und klar gedachte Boote können nur Italiener, Ästheten wie Bassani oder Brenta - und Playboys wie Vacci.

VG Wort Zählmarke

Autor

Erdmann Braschos

Geschrieben von

Der versierte Segler berichtet seit 1988 in namhaften Medien aus der maritimen Welt. Dank langjährigem Betrieb eines eigenen Schiffes (http://malsegeln.de/) ist er hands-on, mit der Pflege, Reparaturen und dem Werterhalt von Booten vertraut.

Schwimmender Transformer, nicht nur für die Bucht

Schwimmender Transformer, nicht nur für die Bucht

Ein Motorboot muss cool aussehen, flott zur Badebucht brettern, Platz zum Chillen bieten, mit ruppiger See zurechtkommen – und verblüffen.

Bestevær 2

Bestevær 2

Es ist interessant, was Yachtkonstrukteure für sich selbst entwerfen und segeln. Ihre Boote verraten, wie sie ticken: Zum Beispiel die weit gereiste 16m Blauwasseryacht «Bestevær 2» von Gerard Dykstra.

Torqeedo Travel: Die Alternative außenbords

Torqeedo Travel: Die Alternative außenbords

Der Torqeedo Travel 1003 im Praxistest – schnurrt wie ein Kätzchen, kann aber auch «zicken». Es gibt nur wenige Unternehmen in der Wassersportbranche, die in den letzten Jahren so viel Furore gemacht haben, wie der deutsche Bootsmotorenhersteller Torqeedo.

Allianz Esa
Kooperationspartner
YACHTboote
Kundenfeedbacks
Feedbacks“Ich hätte das Boot etwa 3 Mal verkaufen können - die anderen Interessenten waren alle enttäuscht, dass das Boot bereits verkauft war.”
Zahlungsmethoden
Visa MasterCard American Express PayPal Rechnung Bankeinzug

Visa, MasterCard, American Express, PayPal, Rechnung oder Bankeinzug

Sicherheitssystem
No Spam

Unser Sicherheitssystem schützt Sie sicher vor Werbe-E-Mails und Onlinebetrügern.

© 2019 boat24.com