Blog

Mehr Boot als Auto

Autor: Michael Kunst
  

Von der Rennpiste zum «Wassersport» – Lazareth, französische Kult-Schmiede für zwei- und vierrädrige Asphalt-Boliden, baut ein 90 km/h respektive sieben Knoten «langsames» Amphibienfahrzeug in Kleinserie. Mini Moke ist kein Joke: Lazareth sieht durchaus ein Geschäftsmodell hinter dem schwimmenden Auto und fahrenden Boot.

Mehr Boot als Auto
Der wohl wichtigste Spaßmoment: ein- und auswassern mit eigenem Vierradantrieb © lazareth

Die Idee vom Auto, das keinen See mehr umfahren muss um zu anderen Seite zu gelangen, auf dem Fluss sozusagen seine eigene Fähre ist und von dem aus man direkt wahlweise ins Wasser hüpfen und sogar angeln kann…diese Idee beschäftigt Tüftler und Enthusiasten bekanntlich seit Beginn der automobilen Ära. Welche technischen Auswüchse, aber auch fantasievollen «Spielereien» die Faszination für Amphibien-Fahrzeuge mit sich brachte, beschrieb Kollege Braschos in seinem boat24.com-Blog-Artikel «Fahren oder skippern?»).

Obwohl allein in der zweiten Hälfte des letzten Jahrhundert tatsächlich zehntausende, zivil genutzte Amphibien-Autos gebaut und verkauft wurden, ist es relativ still um den Wasser-Land-Zwitter geworden. Lieber richtig als «halb», sagen sich die meisten potentiellen Käufer und verlassen sich dann doch auf eher reine Motorboote und Autos mit all ihren jeweiligen Vor- und Nachteilen. Schließlich sind meistens genug Gelder vorhanden, um beiden Fortbewegungsarten zu frönen; ganz zu schweigen vom Prestige-Faktor, wenn hinterm schicken, teuren Automobil noch ein Runabout mit fettem Außenborder auf dem Hänger thront.

Sieht erstmal gar nicht nach Amphibie aus © lazareth Sieht erstmal gar nicht nach Amphibie aus © lazareth

Reminiszenz an Automarke Austin

So wirkt es gerade in automotiven Krisenzeiten doch etwas erstaunlich, dass kürzlich ein französisches Unternehmen das «Wagnis» zur Serienproduktion eines Amphibienfahrzeuges angekündigt hat.

Ausgerechnet der Auto- und Motorradtuner «Lazareth» aus Annecy, bekannt für seine teils futuristisch wirkenden Boliden, die in Einzelanfertigungen hauptsächlich für internationale Kino-Produktionen oder begüterte Jungscheichs mit Hang zur exorbitanten Raserei gebastelt werden, steigt nun mit dem «Mini Moke Lazareth» ins amphibische Business ein.

Und um es gleich vorweg zu nehmen: Eine Serie ist geplant. Zum «Antesten» des Marktes werden ab September jedoch erstmal nur Vorbestellungen produziert. Die Rede ist von 20 bereits georderten Exemplaren bis Anfang 2018.

Der Moke Lazareth ist im Prinzip nichts anderes als ein Strandfahrzeug für zwei Personen, das konsequent zu Ende gedacht wurde. Das 450 kg leichte Gefährt ist rein optisch eine Art Reminiszenz an den Austin Mini-Moke, der in den Siebzigerjahren vor allem an der Cote d’Azur bekannt wurde. Stars wie Brigitte Bardot ließen sich auf dem offenen, knuffigen Wagen gerne in besonders entspannter Stimmung am Strand und in den engen Gassen von St. Tropez ablichten.

Ludovic Lazareth, Boss der gleichnamigen Tuning-Schmiede, sieht im Prinzip des Amphibien-Fahrzeugs in erster Linie einen ökologischen und infrastrukturellen Sinn. «Wir kamen ganz simpel auf die Idee, weil wir am See von Annecy enorme Parkplatzprobleme haben. Wir dachten uns, für so ein bisschen Rumplanschen im See und für einen kleinen Ausflug rüber zum anderen Ufer ist das doch ein enormer Aufwand, erst das Boot heranfahren, eine Slipstraße finden, dann der Parkplatz fürs Auto und für den Hänger, Boot ins Wasser lassen, später alles wieder raus und und und…» beschreibt Lazareth seine ersten Gedanken zum Amphibischen. «Das Problem war nur: Wir hatten kaum Erfahrung mit dem Element Wasser!»

Eine eigene Hafenbox braucht der Mini Moke eben nicht © lazareth Eine eigene Hafenbox braucht der Mini Moke eben nicht © lazareth

Verrücktes realistisch umsetzen

Doch wenn Lazareth eines kann, dann noch so verrückte Ideen handfest und realistisch umsetzen. Trotzdem dauerte es zwei Jahre, bis aus dem zündenden Gedanken ein Prototyp wurde. Zwölf Monate brauchten die Autobauer für den Bereich «Straße», ein weiteres Jahr fürs nasse Element.

«Die Umsetzung von Ideen an allem, was irgendwie nach Auto oder Motorrad aussieht, ist ja unser Job. Und seien die Ideen auch noch so ausgefallen, wie etwa in der Fantasy- und Abenteuer-Film-Branche.» Doch für den Moke Lazareth spielten andere Aspekte ihre Rollen: Es kam in erster Linie auf einfache Funktionalität an und auf eine optimale Umsetzung des amphibischen Gedankens. «Entsprechend ist unser Moke eher Boot als Auto. Denn im Flüssigen ist ein Amphibienfahrzeug vor ungleich mehr schwierige Aufgaben gestellt, als an Land!» macht Lazareth klar.

So ist es umso erstaunlicher, dass Autobastler Lazareth von Anfang an ein schwimmendes Auto bauen und eben nicht ein bestehendes Auto dem Wasser anpassen wollte. Zudem soll der schwimmende Moke ein reines Spaßfahrzeug mit Haupteinsatzgebiet Strand, Ufer und eben Wasser sein. Ganz egal, ob es sich dabei um Meeresküsten, Binnenseen oder Flusslandschaften handelt, schreibt Lazareth auf seiner Website. Heraus kam eine Amphibie, die Lazareth mit «mehr Boot als Auto» beschreibt.

Nur Führerschein B

Der schwimmfähige Moke besteht aus einem Aluminium-Chassis und ist Lazareth-untypisch mit eher schwachem Motor ausgerüstet. 400 ccm Hubraum entfalten ihre «Kräfte» logischerweise in einem wasserdichten Motorraum, während z.B. das Bremssystem im Wasser ist, sobald das Fahrzeug in die Fluten fährt. Ein wichtiger Aspekt sei zudem gewesen, dass der Moke mit Vierradantrieb ausgerüstet wird. Das habe man von früheren Amphibien-Fahrzeugen gelernt, die mitunter am schwierigen Bodenbelag auf Stränden, an Flüssen oder Seen scheiterten.

Für den Moke braucht man keinen Motorboot-Führerschein und auf der Straße lediglich den Führerschein B bzw. B1 (je nach Land). Das Amphibienfahrzeug erreicht auf dem Land eine Spitzengeschwindigkeit von 90 km/h (19,2 PS, vier Zylinder, Viergang-Getriebe) und im Wasser (Antrieb 6 PS) sieben Knoten. Der Wendekreis des Moke sei an Land wie auf dem Wasser außerordentlich klein, so Lazareth weiter. Und selbstverständlich könne man auch auf dem Wasser rückwärts fahren…

Das erste Exemplar des Moke Lazareth wurde im Juli vorgestellt, Mitte September beginnt eine erste, vorbestellte Produktionsserie von zehn Exemplaren, u.a. für Auto- und Bootsvermieter.

Der Moke Lazareth soll ca. 42.000 Euro plus Mwst kosten und je nach Auftragslage in acht bis 12 Wochen fertig gestellt sein. Ziemlich viel Geld selbst für ein ausgesprochen cleveres Amphibienfahrzeug, das dennoch bald seine Abnehmer finden wird.

Einen Kritikpunkt gibt es allerdings: Warum wurde der Moke Lazareth nicht mit einem Elektromotor ausgerüstet? Zumal es bereits Moke-Nachbauten mit E-Motor auf dem Markt gibt. Wie auch immer: Der Moke Lazareth ist ein Amphibien-Fahrzeug, das «seinen Weg nehmen» wird. Zu Lande und zu Wasser.

Video

Autor

Michael Kunst

Geschrieben von

Michael miku Kunst (60) ist seit mehr als 35 Jahren als Sportreporter unterwegs. Waren es in jungen und knackigen Jahren eher Ausdauersportarten, die ihn in die hintersten Ecken unseres Planeten lockten, sind es heute mehr oder weniger verrückte Segelboote auf den Ozeanen und Binnenmeeren, die ihn faszinieren.
In mikus Flotte befinden sich u.a. ein 25 Jahre junger Laser Standard und ein etwas ausgeleierter Mini 6.50 Prototyp (No. 247), mit dem er vor Lorient auf dem Atlantik unterwegs ist.

Umjubelte Jubelyacht

Umjubelte Jubelyacht

Die beste, schönste, größte… die Superyacht «Jubilée» hat kaum die ersten Seemeilen auf der Logge, und schon wird sie mit Auszeichnungen und Superlativen überhäuft. Mit Recht?

Das Blaue vom Himmel

Das Blaue vom Himmel

Glaubt man den bunten Blättern und Websites der Bootsbranche, ist der Wassersport die reine Warenwelt. Es geht um's Kaufen und Verkaufen, das nächstgrößere, neue Boot mit mehr Platz, mehr Komfort und pfiffigen Extras.

Monster-Wellen: Gibt es sie wirklich?

Monster-Wellen: Gibt es sie wirklich?

Seemannsgarn gehört zur Geschichte der Seefahrt und oft spielen riesige Brecher die Hauptrolle. Aber nicht alle Stories sind erlogen.

Kundenfeedbacks
Feedbacks“Sehr hilfreiche Tipps zum Bootsverkauf. Konnte meine Sea Ray nach 3 Wochen dem Käufer reibungslos übergeben. ”
Sicher inserieren
Trusted Shops Gütesiegel

Der Inserationsprozess von boat24.com wurde durch Trusted Shops erfolgreich geprüft.

Zahlungsmethoden
Visa MasterCard American Express Postcard PayPal Rechnung

Visa, MasterCard, American Express, Postcard, PayPal oder Rechnung

Sicherheitssystem
No Spam

Unser Sicherheitssystem schützt Sie sicher vor Werbe-E-Mails und Onlinebetrügern.

© 2018 boat24.com