Blog

Der größte Mast der Welt

Autor: Erdmann Braschos
  

Seit einer Weile gibt es bei Segelyachten einen unübersehbaren Wettstreit um den größten Mast. Die schiere Länge ist Kriterium, der Hingucker in den Buchten und Marinas. Wie beim Kirchturm oder Hochhaus geht es angesichts endlos himmelwärts ragender Takelage um Nackenstarre und Ehrfurcht.

Der größte Mast der Welt
Der größte Mast der Welt auf der "m5" © Ron Holland

„Importance and size are brothers“, bemerkte Harold „Mike“ Vanderbilt einmal, einer der großen Müßiggänger unter der Sonne. Vanderbilt vertrieb sich die Zeit mit Bridge und der erfolgreichen Verteidigung des America’s Cups in der gigantischen J-Class. Er verstand etwas von der menschlichen - und männlichen Psyche.

Als Ende der Achtziger die J-Class „Endeavour“ fertig wurde, war zunächst unklar, wie sich deren 50 m langer Mast leicht und haltbar bauen lässt. Er entstand aus versetzt miteinander verschweißten Aluminiumblechen mit nach oben hin immer dünneren Wandstärken. Das war damals der Stand der Technik.

2004 wurde mit „Mirabella V“ der bis heute größte Einmaster der Welt aufgetakelt und zwar mit einem sage und schreibe 90 m langen Karbonmast. Karbon halbiert gegenüber Alu das sogenannte Netto-Röhrengewicht für den Mast, das heißt ohne Stagen, Wanten, Fallen oder Zubehör wie Salinge, Satcom-Kuppeln oder Radar. Dadurch sind solche gigantischen Riggs überhaupt erst möglich. Es bleiben Tonnen allein für die Takelage an Land.

Je leichter das Rigg, desto aufrechter segelt das Schiff. Entsprechend ruhiger liegt es im Wasser. So ist auch noch weniger Ballast nötig und der Tiefgang wird geringer.

Das Top ragt 88,5 Meter über Wasser. Damit ist jede für seegehende Schiffe erreichbare Brücke unpassierbar. Das Boot geht mit 2.385 Quadratmetern, verteilt auf Groß und Fock, an den Wind. Die Genua ist mit 1.600 qm das größte Segel der Welt. Zum Vergleich: Die „Gorch Fock“ setzt 2000 Quadratmeter an drei Masten, verteilt auf 17 Tücher.

So beeindruckend solch ein Klopper in der Ankerbucht oder Marina ist: Die Gigantomanie hat ihren Preis. Reffen oder Segelbergen dauert auch mit moderner Technik wie Motorwinschen und Rollanlagen lange. Es muss vorausschauend gesegelt werden.

Große Yachten motoren oft von einem Revier zum anderen. Sei es für den nächsten Chartertörn. Sei es, weil der Eigner das Schiff zu einem bestimmten Termin an einer vereinbarten Destination erwartet. Das müssen die Crews mit straffen Fahrplänen hinkriegen.

Leider lässt bereits etwas Seegang bei flotter Fahrt mit Maschine die Schwungmasse der riesigen Takelage bedenklich taumeln. Das Top eines stampfenden Schiffes drückt den Bug tief ins Wasser. Der Mast biegt und wippt. Die Maschine wird bereits bei leichter Dünung gedrosselt. Auch deshalb wird mit moderner Takeltechnologie jetzt so leicht wie möglich gebaut. Natürlich mit entsprechenden Sicherheitsreserven.

Vier Kräne hantieren gleichzeitig mit Mast und Wanten. © Marine Results Vier Kräne hantieren gleichzeitig mit Mast und Wanten. © Marine Results

Besonders schwer wogen beim „Mirabella V“ Mast die Stagen und Wanten, die den Mast in der Senkrechten halten. Allein die Wanten des Rod-Riggs aus massivem Stahl hatten 2004 den Durchmesser einer Cola-Dose. Aber anlässlich eines Eignerwechsels 2013 und der Modernisierung von „Mirabella V“, die nun „m5“ genannt wird, konnte massiv das Rigg-Gewicht vermindert werden. Dank eines Systemwechsels von Stahl zu Faserverbund-Kabeln und Karbon- statt Aluröhren für die drei Vorsegelrollanlagen konnten beeindruckende 14 Tonnen an Land bleiben.

Dieser 1,60 m lange dicke Wantenspanner aus Titan ist für das Oberwant vorgesehen und wiegt 140 statt 600 Kilo. Das mittlere Teil mit der Gewindestange wird nach dem Auftakeln mit einer Blende abgedeckt © Carbo Link Dieser 1,60 m lange dicke Wantenspanner aus Titan ist für das Oberwant vorgesehen und wiegt 140 statt 600 Kilo. Das mittlere Teil mit der Gewindestange wird nach dem Auftakeln mit einer Blende abgedeckt © Carbo Link


Möglich wurde dies mit dem Knowhow eines Schweizer Spezialisten, der Epoxidharz-imprägnierte Kohlfaserstränge statt Stahlstangen, Titan- statt Nirobeschläge und leichte Komponenten für die Rollanlagen lieferte. Die Klassifikationsgesellschaft DNV GL hat die Technologie nach rigorosen Tests zugelassen.

Experten wie der Schweizer Mastbauguru Peter Andrin Steiner wissen, dass sich der 90 m Mast selbst nochmals deutlich leichter bauen läßt. Die Entwicklung geht also weiter. Es ist nur eine Frage des Egos und Knowhows, bis der Mast der „m5“ durch ein noch längeres Exemplar getoppt wird.

Thema

Segeln

Autor

Erdmann Braschos

Geschrieben von

Der versierte Segler berichtet seit 1988 in namhaften Medien aus der maritimen Welt. Dank langjährigem Betrieb eines eigenen Schiffes (http://malsegeln.de/) ist er hands-on, mit der Pflege, Reparaturen und dem Werterhalt von Booten vertraut.

13 Tipps zum Jollenkauf

13 Tipps zum Jollenkauf

Die Jolle ist meist der Einstieg in den Wassersport. Deshalb ist es wichtig, dass Sie als Einsteiger wesentliche Dinge richtig machen.

Wichtige Punkte beim Segelboot-Kauf

Wichtige Punkte beim Segelboot-Kauf

Beim Kauf einer gebrauchten Segelyacht sollten Sie auf einige wesentliche Gesichtspunkte achten.

Meercedes ahoi!

Meercedes ahoi!

Das neueste Spielzeug für verwöhnte Daimler-Liebhaber heißt „Arrow 460 Gran Tourismo“ und wurde unlängst in Nizza zu Wasser gelassen. Auch andere europäische Automobilmarken haben sich längst dem Wassersport verschrieben und gehen mit ihren Booten baden. Was bitte nicht wörtlich zu nehmen ist.

Kundenfeedbacks
Feedbacks“Es haben sich innerhalb 1 Stunde mehrere Interessenten gemeldet.”
Sicher inserieren
Trusted Shops Gütesiegel

Der Inserationsprozess von boat24.com wurde durch Trusted Shops erfolgreich geprüft.

Zahlungsmethoden
Visa MasterCard American Express Rechnung PayPal

Visa, MasterCard, American Express, Rechnung oder PayPal

Sicherheitssystem
No Spam

Unser Sicherheitssystem schützt Sie sicher vor Werbe-E-Mails und Onlinebetrügern.

© 2002 – 2016 boat24.com, eine Dienstleistung der ayon GmbH